Tropfenmaschine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tropfenmaschine

      Hier möchte ich euch in ein paar Schritten die Entstehung unserer Tropfenmaschine zeigen.

      Angefangen hat alles mit Omega, er hat hier "mein neues Projekt" vorgestellt und knipsmaus war gleich klar das müssen wir auch bauen und so habe wir mitgemacht.

      Als Steuerung verwenden wir den arduino uno, hier mal die Anleitung dazu ........
      (von Mirkole dslr forum)

      [edit: der Link ist "tot" daher gelöscht, ihr könnt eine Suchmaschine bemühen oder mir eine PN schreiben]




      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin


    • Also für den Eigenbau haben wir ca. 150,-€ ausgegeben.


      Man braucht:


      das Herzstück arduino uno arduino.cc/ er verarbeitet die Signale der Software und schaltet die Ventile, Blitze und löst die Camera aus und ist ab ca. 23,-E zu bekommen


      3Stk 12V Ventile (bis zu fünf sind mit dieser Steuerung möglich) ab 15,-€/ Stk (ebay.at/itm/Magnetventil-Kette…teile&hash=item51a6a0deee oder ähnliche).


      etwas Holz (oder Aluprofil) für den Aufbau (hatten wir "Vorrätig" :D ).


      Ein paar Elektronikbauteile (Liste stelle ich noch ein) unter 20,-€.


      Ein paar Schläuche (zb. Infusionsbesteck) und Spritzen als Vorratstanks.


      Gehäuse für die Steuerung ab ca. 20,-€.


      Ach ja ganz wichtig mindestens zwei Blitze, besser sind drei (sind in den 150,-€ nicht enthalten :troest: ) wichtig dabei ist, dass sie eine kurze Abbrenndauer haben (1/20 0000) um die Tropfen "einzufrieren".


      So mehr dann im nächsten Post :undwech:
      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin
    • Heute zeige ich euch die Folie und den Schaltplan für die Platine die ich mir für die Steuerung erstellt habe.





      für mich war der Bau der Tropfenmaschine die Kombination von verschiedenen Interessen die ich (leider) zu selten "ausleben" kann.


      .
      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin



    • Nach dem die Steuerung gelötet ist :wut: kommen die Ventile an ihren Platz





      bei und so ca. 40 - 50 cm über der Wanne wo die Tropfen dann einschlagen.





      und noch mal ca. 20 cm darüber haben wir die "Tank`s" montiert (die haben wir von Omega bekommen, :danke: ), das sind 60ml Spritzen.
      Zudem haben wir noch eine Aquariumluftpumpe angeschlossen, die baut einen Druck von etwa ca. 0,4 - 0,8 bar auf, dadurch ist der Druckunterschied zwischen voller und leerer Spritze nicht mehr so groß (ohne muss man ständig die Einstellungen ändern wenn sich der Füllstand ändert).



      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin
    • Heute geht es um die "Tropfenflüssigkeit".


      Damit die Tropfen schön bunt sind, färben wir sie mit Tinte ein, (wir nehmen da ganz normale Tintenpatronen für Füllfedern) die gibt es in vielen Farben, sind schön klar und lassen sich gut einmischen.
      Andere verwenden Druckertinte, ist sicher billiger, aber dafür habe ich in Farbenlehre zu wenig aufgepasst :bag: .


      Damit die Tropfen nicht so "spritzen" bzw. damit es schöne Formen gibt, kommt noch ein Verdickungsmittel dazu.


      Angefangen haben wir mit Guarkernmehl, (ein Kaffeelöffel auf ein Liter Wasser, kurz aufkochen und dann zwei mal durch Kaffeefilter filtern) aber das war zu aufwendig und trotz filtern konnte man noch "Partikel" in den Figuren erkennen.
      Jetzt verwenden wir Xanthan (einen gestrichenen Teelöffel auf ein Liter Wasser), ist zwar teurer, aber kein filtern und keine sichtbaren Partikel :round: .


      Wir machen immer gleich eineinhalb Liter, denn bei jeden Anrichten ist die Viskosität minimal anders und somit muss die Tropfenmaschine neu eingestellt werden.


      so das war es auch schon wieder für heute :wave:
      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin

    • Vielen Dank für`s Kommentieren :banane:


      @sbSan, ich glaube nicht, dass handwerkliches Geschick so ausschlaggebend ist, (falls du ernsthaft Interesse hast würde ich dir natürlich helfen) sondern ob du dir vorstellen kannst Spaß am Bau zu haben.
      Unsere Tropfenmachine hat etwa eine Stellfläche von ca. 90 (breit) X 120 (tief) cm, links und hinten ist sie mit Plexi opal (ganz wichtig matt) begrenzt und rechts mit weißem Fotokarton (soll ein wenig reflektieren) und somit beschränkt sich "die Sauerei" auch auf diese Fläche.
      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin

    • Mach ich doch gerne Vedek, ich freu mich wenn es auch jemand liest :freu:


      so heute möchte ich euch zeigen wie man die Figuren höher bekommt, bzw. wie man mehr Energie in die aufsteigende Säule bekommt (die braucht man wenn man mehr Farben = mehr Tropfen in den Schirm bekommen will).


      Für eine einfache Säule aus einem Tropfen sollte die Wassertiefe in der Schale so um die 4 cm sein, damit die aufsteigende Säule möglichst hoch ist.


      Um die Säule höher zu bekommen müssen zwei Tropfen in eine Abstand zwieschen 15 und 20 mm genau auf der selben Stelle einschlagen, hier sollte das Wasser auch tiefer sein (min. 5cm).





      dann steigt die Säule bis zu 15 cm in die Höhe




      aber so hoch lasse ich die Säule nicht aufsteigen sondern "schieße" sie bei ca. 8 - 10 cm ab und nutze die Energie für den Schirm.


      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin