Pumis Storchennest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bornheim am 5. Juni/1
      Jede Menge Schnäbel müssen gestopft werden


      Foto 1: Ich kenne mich dort ja schon ein bissl aus, und mein erster Weg führt mich zur Storchenscheune



      Foto 2: Dort kommt gerade frisches Futter angeflogen



      Foto 3: und storch hat so einen Hals!



      Foto 4: Wieviel Schnäbel müssen gestopft werden? – erst Eins...



      Foto 5: dann Zwei



      Foto 6: dann Drei – schaut euch die gestresste Mama an



      Foto 7: Erinnert mich so irgendwie an meine erste Zeit mit Baby :rolleyes:



      Foto 8: Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr...



      Foto 9: Untermieter gibt’s auch noch, aber die müssen Storchens nicht füttern




      Morgen schaun wir mal was die in der Pflegestation so treiben...

      Pumi


    • Bornheim am 5. Juni/2

      Die in der geschlossenen Abteilung



      Foto1: Laut „Aktion Pfalzstorch“ befindet sich hier eine Pflege- und Krankenstation. Es ist ausdrücklich keine Zuchtstation, aber...
      ...auch hier wurde fleißig gebrütet mit guten Ergebnissen.
      Wieder gesunde Störche und auch die Jungen werden, wenn sie gesund und reif genug sind ausgewildert




      Foto 2: Ihr Futter holen sie sich sozusagen an „der Tafel“ ab – der angelt sich gerade ein Küken aus dem Eimer.




      Foto 3: Die Altstörche fressen es und würgen es dann wieder aus, um die Kleinen zu füttern




      Foto 4: Es gibt noch ganz junge Störchleins, aber auch schon recht große – in der Station werden auch Störche abgegeben,
      die unterwegs verletzt aufgefunden wurden oder Junge ohne Eltern usw...




      Foto 5: Über den Storch hier im Hintergrund hab ich mich amüsiert. Er sah es als seine Pflicht an, mit dem Zweig





      Foto 6:...durchs ganze Gehege zu marschieren




      Foto 7: Hier schien er den Zweig abzulegen, aber...




      Foto 8: Aber gleich war er damit wieder „on tour“ :D




      Foto 9: Auch er ist gewichtig unterwegs




      Foto 10: Ich dachte um Löcher im Nest zu stopfen, aber die streiten sich offensichtlich ums Futter



      Manche leben auch im Schlaraffenland, kommt demnächst
      Pumi :knuddel:

    • Bornheim am 5. Juni/3
      Die Kirschen in unserem Garten...

      Weiter geht’s im Storchendorf...

      Foto 1: Das sind die Filmstars von der Storchenscheune – freilebend natürlich!



      Foto2: Gleich gegenüber auf der Feuerwache



      Foto 3: Oh, das sind ja auch 2



      Foto 4: Die in den Nadeln wollen sich nicht so gern ins Nest gucken lassen, aber ich seh ein Kleines ;)



      Foto 5: Auch hier ein kuscheliges Nestchen auf einem Bauernhaus



      Foto 6: und die gestresste Mama hat ganz schön zu tun mit den 3 gierigen Schnäbelchen



      Foto 7: Was scheren den Storch Stromleitungen, wenn er solch ein komfortables Nest hat



      Foto 8: Traurig der Storchenwitwer auf dem Kirchdach ;(



      Foto 9: Und das Störchlein vom Storchenzentrum, das auch kein Glück mit seinem Gelege hatte,
      hält es in seinem Nest wohl nicht aus und schaut vom Dach aus sehnsüchtig auf die Familien in der Nachbarschaft :love:



      Foto 10: Und die leben in der Tat paradiesisch :blink:



      Foto 11: Wie im Schlaraffenland...



      Foto 12: ...wachsen ihnen die Kirschen direkt in den Schnabel



      Damit sag ich dem Storchenparadies wieder Adieu :wave: Dort lassen sich die Störchleins besser fotografieren, weil ich meist näher ran kann
      und auch der Hintergrund mit blauem Himmel der Fotografie dienlicher ist.
      Aber... die Höhmühlbacher Störche sind mir halt in all den Jahren mehr ans Herz gewachsen
      und dort schau ich demnächst wieder wie's diesen Familien inzwischen so ergangen ist.

      Ich freu mich, wenn euch meine Berichte wieder ein bissl Spaß gemacht haben :danke:


      Bis bald wieder
      die Storchenomi
      Pumi
    • Schön, das Du uns an Deinen Beobachtungen teilhaben lässt! Die Natur drumherun muß dann ja auch noch einigermassen intakt sein, um so vielen Störchen genug Nahrung zu bieten, oder werden die gefüttert?
      Herzliche Grüße, Petra :wave:
      Mache Heute so wunderbar, daß Gestern neidisch wird.