NMZ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • .

      Nadja.W schrieb:

      ...was heißt NMZ?


      das frage ich mich allerdings auch jedesmal, wenn ich das lese! :gruebel:
      denn unser ganzes forum besteht aus "zeigt her eure bilder" - also: "...nur mal zeigen...".
      einen einzigen, klitzekleinen bereich gibt es in dem threads erstellt werden können unter dem titel "bildbesprechung - genauer hingeschaut".

      mich verwirrt dieses "NMZ" jedesmal aufs neue, ehrlich! :nora:

      und deshalb von mir einmal die wirklich ernst gemeinten fragen:
      welche art von kritik erwartet ihr euch in dem kleinen bereich "bildbesprechung"?
      was stellt ihr euch vor, sollte man schreiben zu "zeigt her eure bilder" (also im kompletten restlichen bereich des fofo) ??
      und was soll jemand wie ich - der keine ahnung hat was ihr damit bezweckt - zu threads schreiben, mit dem zusatz NMZ ???
      (denn es muss ja irgendwelche unterschiede in der art der kommentare geben, denke ich mal ganz naiv)


      ich persönlich stelle für mich immer mehr fest, das sich das fofo zu einem ratsch-, und plauderforum entwickelt. und wenn es wirklich einmal jemand wagt, konstruktive kritik zu einem bild abzugeben, muss mindestens im letzten satz stehen: aber das bild selbst finde ich wunderschön - oder so in der art. ansonsten muss man schnell laufen, um nicht geteert und gefedert zu werden. denn es findet sich immer jemand, der einen rotzfrechen user für ungeschminkte worte auf die finger klopft. so lese ich das zumindest bei manchen usern heraus, die sich ab und zu mal trauen, ehrlich ihre meinung zu einem foto zu schreiben, die vom "gefällt mir" - schilderwald deutlich abweicht.

      aber mir gehts darum: wird es eigentlich überhaupt noch gewünscht, zu lesen was user sich beim betrachten eines fotos denken?
      oder geht`s darum im fofo eigentlich eh schon lange nicht mehr?

      .
    • Hmm was mich betrifft freue ich mich schon über ernstgemeinte Kritik solange diese anständig formuliert ist (wer in anderen Foren rumstöbert, weiß ja welche Töne zuweilen angeschlagen werden).

      Mein Problem bei mir ist aber auch, dass ich einfach nicht formulieren kann, warum mir etwas gefällt.

      Es gibt Bilder die wirken auf mich "spannend" andere "gefallen" mir einfach... es ist mehr "Gefühl" und ich kann nur schwer formulieren warum ich speziell diese "Gefühlinformation" habe außer das besondere Merkmal ist sehr plakativ.

      Du, Burgi und OhWeh könnt ziemlich genau formulieren, warum Euch ein Bild auffällt, gefällt oder eben nicht. Ihr wisst auch oft genug was verbessert werden kann um schon ne ganz andere Wirkung zu entfalten.

      Hoffe das ich da irgendwann auch mal hinkomme aber im Moment bin ich da wohl noch "zu diffus".

      ***
      zu NMZ an sich: die Idee find ich insofern gut, dass gerade auch mal "Naturbeobachtungen" die fotografisch nicht so toll sind, auch mal zeigen kann - z.B. als Artennachweis oder mal als Gag oder wie auch immer. Für mich war gestern so ein Moment als ich meinen ersten Wanderfalken erwischt habe, schrecklich überbelichtet wegen Zwielicht und greller Himmel. Solange ich keine, für mich, fotografisch wertvollen Bilder bekomme behalte ich diese als reine "Beweisfotos", das gilt auch für meinen blauen Fleck von Eisvogel oder die graue Kuckuckpampe - aber zeigen würde ich sie Euch nicht außer jemand fordert mich auf weil es z.B. der erste Nachweis für die Gegend oder so wäre. Dafür werde ich sie jetzt in Lightroom mit NMZ betiteln :undwech:
    • Also für mich wäre es schon wichtig, auch Kritiken zur Bildgestaltung und zum Bild selbst zu erhalten. Nur so erweitert man/Frau seinen Horizont und entwickelt sich weiter. Ich muss nur einmal wieder Zeit fürs Fotografieren haben.

      Ansonsten hat es Nadja für mich bereits auf den Punkt gebracht. Ähnlich fühle ich auch.

      Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
      der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
      nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)

      Romys Page
    • Ich kenne NMZ oder Ähnliches auch von anderen Foren, ist auch mit verschiedenen Regeln verbunden , wie viele Fotos man in einem Thred zeigen darf.

      Da es hier solche allgemeinen Mengenregeln nicht gibt, (Gott sei dank!) hat "NMZ" für mich keine Aussagekraft. Manches mal :blink: wird es nur zum tiefstapeln verwendet, das finde ich unnötig, auch wenn jemand "nur" unsicher ist, das finde ich auch unnötig, denn wir sind hier sehr Familiär und es hat keiner was zu befürchten.

      Wesentlich mehr Aussage steckt in einer aktiveren Formulierung wie: Mein Beweisfoto für eine schöne Begegnung, dann war er / sie schon wieder weg; leider nicht nahe rangekommen, leider nur falsche Optik mitgehabt, daher ein starker Crop (kleiner Bildausschnitt); leider sehr schlechtes Licht gehabt; leider die lange Belichtungszeit aus der Hand machen müssen; etc. Dann weiß man, worauf sich die Kritik beziehen sollte, denn man kennt die gegebenen Umstände, die Gründe für eventuelle Qualitätslimits.

      Bei Serien, die man bringt, könnte man zB. hinzufügen, welche (Bild-) Nummern man selbst als "gelungen" bezeichnen möchte, also auch einzeln stehen lassen würde, und welche Bilder man zum komplettieren der Reihe hinzugefügt hat. Dann weiß man, welche Bilder auch im einzelnen kritisiert werden sollen, und was nur als komplette Serie zu sehen ist.

      Da dieses Forum immer weiter wächst, findet man auch immer mehr Text zu den Bildern und Serien. Somit wird es immer wichtiger ,um die Flüssigkeit beim Lesen zu erhalten, eher nichtssagende Floskeln, die keine Information beinhalten, wegzulassen um flüssig konstruktiv voranzukommen.

      In diesem Zusammenhang stellt sich für mich immer die Frage, ob ich, wenn ich etwas übersehen habe und erst lange Zeit später auf ein Bild, einen Thread stoße, einfach so weiterschreibe, als ob die älteren Beiträge allen anderen noch gut im Gedächtnis geblieben sind, oder ob ich dann besonderes Augenmerk auf Verständlichkeit meiner Worte lege, ohne immer wieder dazwischen die alten Beiträge lesen zu müssen, um den Sinn zu verstehen. Das kann ich erreichgen, indem ich mich nicht einfach auf die Worte andere beziehe, sondern diese beschreibe oder zitiere.

      (ist mir bis jetzt nur sehr selten aufgefallen, dabei verbesserungspotential steckt.)

      Also mein Resümee: in diesem sehr familiären Forum ist "NMZ" unnötig, besser ist es Zusatzinfo zum entstehen der Bilder zu geben.
      griaß eich, HELMUT
    • :clap: Nadja, du sprichst mir voll und ganz aus der Seele :thumbup:

      ich habe leider auch das Problem, was mir an einem Bild gefällt in Worte zu fassen



      das NMZ hat im FoFo völlig seine Berechtigung, finde ich

      mein gestriger Blaumeisenfred hat fotografisch gesehen bestimmt keinen Wert, hier wollte ich einfach Momente festhalten und den Usern des FoFo´s zeigen, da ich der Meinung bin, dass nicht jeder die Möglichkeit hat eine Blaumeisenfamilie aus unmittelbarer Nähe beobachten zu können
      Sei meines Hundes Freund und du bist auch der meine :knipsi:

      Liebe Grüße

      Felli
    • Ich muß da noch was sagen, denn ich fühle mich grade sehr, sehr verunsichert.



      das NMZ paßt schon :opi:

      Belichtung ist nicht ok, es rauscht etc. pp

      das NMZ hat im FoFo völlig seine Berechtigung, finde ich

      mein gestriger Blaumeisenfred hat fotografisch gesehen bestimmt keinen Wert, hier wollte ich einfach Momente festhalten und den Usern des FoFo´s zeigen, da ich der Meinung bin, dass nicht jeder die Möglichkeit hat eine Blaumeisenfamilie aus unmittelbarer Nähe beobachten zu können


      die Bilder sind meist mit ISO 1600 und 3200 aufgenommen und ich sehe eigentlich auch nicht mehr rauschen als bei Arkis Rauschen bei ISO 100. Bin i jetzt bled oder soll ich meine Kams doch in den Müll klopfen? :nora:

      Belichtung? was soll man in der Naturfotografie machen? die Vögel blitzen, damit sie abstürzen weil sie verblitzte Augen haben?

      Gilt als Fotografischer Wert nur noch ein Maßstab, der aus dem Studio stammt? Soll ich mir jetzt mein Hobby, nämlich die Natur abzulichten, ohne sie zu beeinträchtigen, so wie sie ist, aus dem Kopf schlagen, weil ich ja ohne ordentliches Licht mit Scheinwerfer und Blitz ja sowieso nie eine "fotografisch wertvolle" Aufnahme zustande bringe und für mich das zerren der "Motive" in ein Studio oder Studioähnliche Situation nicht in frage kommt, weil ich die Natur und ihre Geschöpfe achte und sie nicht störe oder als Modell vergewaltige.

      Ich persönlich finde Äußerungen wie "diese Fotos von mir sind doch nicht fotografisch wertvoll", und seien sie nur aus persönlicher Unsicherheit und Schüchternheit gemacht, sind aber auch als " ihr Dummies werdet wohl nie so gute Fotos zustande bringen wie ich mir vorstelle, das fotografisch wertvolle Bilder aussehen müssen! also lasst es doch gleich bleiben und erkennt mich als kleinen Gott an!" interpretierbar, besonders wenn man sich selbst solche Fotos wünscht und darauf stolz wäre, würde einem selbst nur halbwegs sowas gelingen.

      Bitte denkt auch an diese Seite, an die abschreckende Auswirkung solcher OTS (Obertiefstapler) Aussagen, und was ihr einem, der solche Bilder noch nicht einfangen konnte, sich aber solche Bilder sehr wünscht, damit antut.

      Ich fühle mich im Moment von ein paar NMZ - Aussagen ver :po: !

      Sorry für meine harten Worte, ist aber NMS (Nur Mal Sagen)
      griaß eich, HELMUT
    • Hmm find das jetzt etwas schwierig zu beantworten Helmut.

      Ob da jemand "aus Unsicherheit tief stapelt" oder "heimlich göttlich denkt" ist wohl eher ein Urteil des Beobachters aber nicht zwingend die Wahrnehmung des NMZ Poster - Spekulation also.

      Sicherlich kann diese Spekulation sich durch ständiges NMZ und "fishing for compliments" erhärten, aber wenn jemand sich davon verarscht fühlt ist das eher ein ganz eigenes, persönliches Ding.

      Jeder hier hat seine persönliche Motivation zur Fotografie und Erwartungen an sich selbst. Der Eine mag happy sein etwas bestimmtes überhaupt ablichten zu können, der Andere hätte es gerne technisch/künstlerisch oder anderweitig Besonders und Andere dokumentieren lieber oder spielen einfach nur so rum, aus Spaß oder wie auch immer.Die Einen fotografieren mit hohem Ehrgeiz, Andere sind unsicher weil im Internet eine erschlagende Bilderflut an genialen Aufnahmen rumkursiert und Andere juckt das halt mal Null etc...

      Je nachdem, wird jeder für sich, sein Ergebnis anders beurteilen - darin seh ich keine Verarsche sondern "unterschiedliche Wahrnehmung".

    • also deine Worte sind nicht nur hart sondern gehen für mich auch unter die Gürtellinie

      bitte korrigiert mich aber ist es nicht so, dass die meisten die zu fotografieren beginnen besser werden möchte und immer kritischer mit ihren eigenen Bildern werden??

      zumindest ist es bei mir so

      vielleicht sollte man auch mal daran denken
      Sei meines Hundes Freund und du bist auch der meine :knipsi:

      Liebe Grüße

      Felli
    • Mir geht's da auch so Felli, mein Ziel ist es auch mich zu verbessern und bestimmte Zwischenmeilensteine habe ich auch erreicht aber ich bin noch lange nicht da wo ich hin will. Deshalb versuche ich mir selbst auch ein kritisches Auge für meine eigenen Bilder anzutrainieren.

      Und locker betrachtet, gibt es bei mir da Kategorien wie:

      * ich will nur spielen (IWnS :banane: )
      * Beweisfoto/Dokumentation (Das gibt's hier auch? Bekomm ich es auch in "hübsch"? :gruebel: )
      * schlecht aber ich hab nix anderes (oh Gott, hast Du es gesehen? :ouch: )
      * ganz nett /okay (baasd scho, NMZ ;) )
      * kann ich zeigen (mal sehen was die anderen sagen :S )
      * oh, das ist ja ganz gut (ist das von mir? selten :round: )
    • Helmut:
      Ich persönlich finde Äußerungen wie "diese Fotos von mir sind doch nicht fotografisch wertvoll", und seien sie nur aus persönlicher Unsicherheit und Schüchternheit gemacht, sind aber auch als " ihr Dummies werdet wohl nie so gute Fotos zustande bringen wie ich mir vorstelle, das fotografisch wertvolle Bilder aussehen müssen! also lasst es doch gleich bleiben und erkennt mich als kleinen Gott an!" interpretierbar, besonders wenn man sich selbst solche Fotos wünscht und darauf stolz wäre, würde einem selbst nur halbwegs sowas gelingen.


      Wenn man sich durch die Ansprüche einer Person, die diese an sich selbst stellt, "beleidigt" oder "mies" fühlt, dann sollte man sich eher selbst fragen, wieso das auf einen so wirkt.
      Es wird immer jemand geben, der besser fotografieren, kochen, nähen, Musik machen, ... kann.

      Ansprüche an sich selbst stellen ist das eine. Wenn ich das nicht mache, dann kann ich genauso gut aufhören zu fotografieren (kochen, ...). Wobei: der Weg ist das Ziel. Auf diesem Weg gibt es eben auch Momente, wo man was zeigen will (meine Hermelinbilder z.B., die fotografisch einfach nur schlecht sind), aber ich möchte Euch dennoch teilnehmen lassen am Erlebnis. NMZ ist da weder eine Entschuldigung, noch eine Tiefstapelei, sondern eine Abkürzung für: Ihr müsst Euch nicht die Mühe machen, mir zu sagen, dass da fotografisch nichts passt. Das weiß ich selbst. Ich will Euch aber trotzdem teilhaben lassen.

      Anderen erzählen, dass sie miese Knipser sind, das habe ich hier noch nie mitbekommen, weder direkt noch indirekt. Der Schuss ginge auch nach hinten los, weil niemand perfekt ist, und so ein "Großkotz" hier nicht lange "überleben" würde.

      Hier im FoFo hat es doch bisher immer (?) geklappt, Kritik so anzubringen, dass klar wurde: ich will Dich nicht niedermachen, ich will Dir helfen, besser zu werden.

      Knipsi:
      denn unser ganzes forum besteht aus "zeigt her eure bilder" - also: "...nur mal zeigen...".

      Dann ist also jede konstruktive Kritik, die ich außerhalb von "bildbesprechung - genauer hingeschaut" schreibe für die Katz? So hast Du es doch nicht gemeint? Ich soll schon weiterhin in Makro, Kunst, Tiere, etc. kritisieren?

      ich persönlich stelle für mich immer mehr fest, das sich das fofo zu einem ratsch-, und plauderforum entwickelt. und wenn es wirklich einmal jemand wagt, konstruktive kritik zu einem bild abzugeben, muss mindestens im letzten satz stehen: aber das bild selbst finde ich wunderschön - oder so in der art. ansonsten muss man schnell laufen, um nicht geteert und gefedert zu werden. denn es findet sich immer jemand, der einen rotzfrechen user für ungeschminkte worte auf die finger klopft. so lese ich das zumindest bei manchen usern heraus, die sich ab und zu mal trauen, ehrlich ihre meinung zu einem foto zu schreiben, die vom "gefällt mir" - schilderwald deutlich abweicht.


      Dazu bin ich wohl zu unsensibel? Bin ich nur deshalb nicht auf der Ignoreliste von der Hälfte der User weil ich Chef vom Dienst bin? Dann bitte lasst Eure Scheu fahren, denn wie ich schon wiederholt sagte: ich schreibe hier als User, es sein denn ich sage, dass ich als CvD schreibe. Ich will genauso behandelt werden wie jeder andere User.

      Nachtrag: das Thema, dass sich viele schwer tun mit konstruktiver Kritik, also mit Nachdenken und Erkennen, warum Ihnen ein Bild gefällt oder nicht gefällt, das hatten wir schön öfter. Da Thema, dass sich viele nicht trauen, etwas zu sagen, weil die anderen ja sowieso viel besser/weiter/toller sind auch. Dennoch nochmals: Traut Euch!! Nicht nur zu fotografieren, sondern auch hier Bilde rein stellen und auch kritisieren! Beim Kritisieren lernt man sehr viel! Weil man sich mit einem Bild beschäftigen muß.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Sorry, wenn sich jemand auf den Schlips getreten oder unter der Gürtellinie getroffen fühlt, das tut mir leid. Entschuldigt!

      Ich male gerne mit Worten und übertreibe, um deutlicher zu machen, was ich sagen will.

      Ich habe hier einer Befürchtung Ausdruck verliehen, die, wenn auch jeder sagt, aber nein, das ist sicher nicht so, sich doch manchmal im Untergrund festsetzen kann und einem verunsichert.

      :knipsi: :knipsi: :nora: :knipsi: :knipsi:
      griaß eich, HELMUT
    • Ich hab jetzt nicht alles genau durchgelesen, aber Knipsi trifft in ihrem ersten Beitrag auch mein Empfinden und ich frag mich auch immer wieder was dies NMZ soll :gruebel:
      Keine Kritik oder überhaupt Gedanken dazu? OK, dann soll sich NMZ damit zufrieden geben, dass halt keiner was zu seinem Bild sagt :acquainbocca: Das wäre für mich wortwörtlich NMZ!
      Oder ist gemeint, dass ansonsten nur perfekte Fotos eingestellt werden und im NMZ halt mal nicht so perfekte? Dann würden solche Hobbyfoter wie ich hier fehl am Platze sein mit all ihren NMZ Bildern :rofl:

      Lieb's Grüßl Pumi ;)
    • OhWeh schrieb:

      Nachtrag: das Thema, dass sich viele schwer tun mit konstruktiver Kritik, also mit Nachdenken und Erkennen, warum Ihnen ein Bild gefällt oder nicht gefällt, das hatten wir schön öfter. Da Thema, dass sich viele nicht trauen, etwas zu sagen, weil die anderen ja sowieso viel besser/weiter/toller sind auch. Dennoch nochmals: Traut Euch!! Nicht nur zu fotografieren, sondern auch hier Bilde rein stellen und auch kritisieren! Beim Kritisieren lernt man sehr viel! Weil man sich mit einem Bild beschäftigen muß.
      An der Stelle habe ich manchmal schon die Schwierigkeit "ist Kritik erwünscht? könnte ich es besser oder riskier ich ne dicke Lippe? " davon abgesehen das es noch "diffus" ist. Hmm ich werde mir da nochmal Gedanken machen.

      Nachtrag: das hier ist ein sehr familiäres kleines Forum, vielleicht fällt es genau deswegen auch schwerer (oder leichter) Kritik zu äußern.
    • Nadja.W schrieb:

      könnte ich es besser?

      Das ist die falsche Frage.

      Die richtigen sind (z.B.):

      Gefiele es mir anders besser?
      Warum/was gefällt mir daran?
      Was nicht/weniger?

      "ist Kritik erwünscht?


      Immer! Sonst würde er/sie es nicht einstellen. Man will eine Reaktion haben.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Ich finde die NMZ-Threads berechtigt. Es gibt Bilder die will man so machen, da ist man selbst zufrieden. Und dann gibt es Bilder, die sind verrauscht/unscharf/whatever und bieten trotzdem ein interessantes Motiv.
      Generell ist Kritik doch immer erwünscht, in der Besprechung ist sie halt nur ausführlicher erwünscht. Also so seh ich das zumindest.

      Dass das Fofo ne ziemliche Klatschkiste ist, ist einfach dem Grund geschuldet das es Familiär ist, find ich aber für meinen Teil nicht negativ. Und ich finde auch nicht das man hier unter jede Kritik schreiben muss "aber dennoch schön" nur um den Haussegen zu wahren. Solang eine Kritik sachlich mitgeteilt wird ist doch alles okay. :)
      Neurotiker bauen Luftschlösser.
      Psychotiker wohnen darin.
      Und Psychiater kassieren die Miete.
    • Also was mir gerade beim durchlesen ins Auge gesprungen ist: die Formulierung "fotografisch nicht wertvoll" - gibt mir schwer zu denken, denn in meinen Augen ist jedes foto fotografisch wertvoll, wenn schon nicht von der Technik, dann zumindest und in jedem Fall vom Fotomotiv her. Es muss ja einen Grund gehabt haben, warum gedau dieses Motiv abgelichtet worden ist. Also war es in diesem Fall so wertvoll und wichtig, dass genau das gemacht wurde.

      Ja ich wünschte mir mehr konstruktive Kritik, auch wenn es mir selbst schwer fällt, diese selbst zu formulieren. Hier empfinde ich die von OhWeh eingestellten Fragen als hilfreich. Diese sollte ich mir bei Fotos und dem Betrachten dieser öfter stellen. Und Training hilft wahrscheinlich auch hier.

      Ich denke alles ist auch dem Einzelnen und seinem ureigensten Empfinden geschuldet, wie auch die Emotionen die sich jetzt hier "aufschaukeln".

      Nachtrag: Ich lese gern die Geschichten zu den Fotos und die Erklärungen zu den Tier- und Pflanzenarten. Bitte weiter so.

      Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
      der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
      nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)

      Romys Page
    • romylein schrieb:

      Also was mir gerade beim durchlesen ins Auge gesprungen ist: die Formulierung "fotografisch nicht wertvoll" - gibt mir schwer zu denken, denn in meinen Augen ist jedes foto fotografisch wertvoll, wenn schon nicht von der Technik, dann zumindest und in jedem Fall vom Fotomotiv her. Es muss ja einen Grund gehabt haben, warum gedau dieses Motiv abgelichtet worden ist. Also war es in diesem Fall so wertvoll und wichtig, dass genau das gemacht wurde.
      Bei mir unterscheide ich schon sehr:

      Es gibt Fotos die haben für mich einen "ideelen Wert" (Erinnerungen) und manche sind nur Dokumentation oder auch mal "Erinnerung" an einen Ort wo ich nochmal mit besserem Licht, andere Ausrüstung etc. hin will. Andere Aufnahmen sind reine "Beweisfotos" und oft technische Nieten, diese motivieren mich im Sinne von "habe ich endlich gesehen aber das geht besser" (mein Eisvogel und Kuckuck sind weit entfernte Pixelhaufen in schlechtem Licht aber ich habe mein Leben lang keine gesehen, sie bedeuten mir also was).
      "Fotografisch wertvoll" sind die wenigsten (keine?) meiner Aufnahmen, das finde ich aber nicht schlimm, ich mag es Ziele zu haben.


      Warum ich sie aufnehme?
      Weil ich es dank digitaler Technik und dem Speicherplatz kann, analog müsste ich Dagobert Duck sein um mich zu finanzieren.
      Trotz allem fotografiere ich viel bewusster als ich es vor ein paar Jahren noch getan habe und da will ich mich auch mehr in die Richtung entwickeln und so sortiere auch immer wieder aus z.B. fliegen die hässlichen Beweisfotos in den Müll wenn die besseren Aufnahmen kommen etc...

      Für mich sind die vielen "grottigen/schlechten" Aufnahmen vor allem auch eine Hilfestellung und Motivation. An ihnen sehe ich meine eigene fotografische Entwicklung und Fortschritte. Sie haben also tatsächlich einen Wert aber dieser ist nicht "fotografischer" bzw. "künstlerischer" Natur.

      Die "großen" Fotografen produzieren auch reihenweise Durchschnitt aber sie wissen besser als ich wie sie das Foto auswählen und ggf. aufbereiten und manchmal auch, wie man damit Geld verdient ;-)
    • Hallo Nadja

      Das hängt jetzt von der Definition "fotografisch wertvoll" ab. Das ist wieder ein Punkt, der für mich sehr interessant ist, wie verschieden die Definitionen sind.

      Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
      der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
      nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)

      Romys Page
    • Wichtig - es ist jetzt MEINE Definition ;-)

      fotografisch wertvoll ist für mich eine Aufnahme dann, wenn sie etwas in mir auslöst oder wenn das Bild eine Geschichte erzählt - wenn dazu noch die Technik "passend" umgesetzt ist, umso besser (z.B. beabsichtigt verschwommen, Betonung von Strukturen etc...).

      Beispiele:
      * manche Bilder funktionieren bei mir weil ich das Gefühl habe, der Fotograf hat mich gerade in "seine Welt" eingeladen sei es durch Minimalismus, durch Reiseaufnahmen "abseits" etc...

      * wenn eine Landschaftsaufnahme so präsent fotografiert wurde das ich fast selbst davor stehe

      * ein Einblick in die Natur zu bekommen, die Schönheit eines Tieres, ein Blick in sein Verhalten etc...

      * der Fotograf mir besondere Stilmittel, Experimente etc... aufzeigt und dadurch meinen eigenen Spieltrieb anregt

      * Journalistische Aufnahmen / Straßenfotografien die nicht nur einen Moment sondern auch Gefühle transportieren

      * der Fotograf will eine Geschichte erzählen, unterlegt sie mit Bildern und "es kommt rüber" obwohl mir das Thema vielleicht sogar fern ist.

      kurz gesagt, wenn der Fotograf MICH an seine Hand genommen hat und ich kurz durch seine Augen sehen darf. Dazu brauche ich keine perfekten Aufnahmen oder so, oft genug sind es auch die als NMZ gezeigten und manchmal ist es auch einfach die "Mitfreude" das jemand sein persönliches fotografisches Ziel erreicht hat :D