Teleobjektiv am Gürtel

  • Ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage....


    Ich trage bei Spaziergängen meine Kamera mit Tele, mit dem Kameragurt um den Hals, also ganz normal.
    Gleichzeitig trage ich um das Genick aber noch oft ein bis zwei Ferngläser.


    Um mein Genick gewichtsmäßig zu entlasten, habe ich vor ein paar Jahren angefangen, den Fuß (mit Schnellwechselplatte) der Stativschelle zwischen Hosenbund und Gürtel (breiter Jeansgürtel) zu stecken. Dadurch liegt das ganze Gewicht der Kamera voll auf der Hüfte.
    Das klappt ganz gut, wenn der Fuß heraus rutscht, hängt die Kamera ja ganz normal am Kamera-Gurt.


    Nun dachte ich mir: ich könnte ja am Gürtel auch eine Schnellwechselkupplung befestigen (Loch durch Gürtel, und Kuppelung festschrauben), und den Fuß wirklich einklinken/einrasten.
    Hat das schon jemand gemacht? Oder was ähnliches?

  • Hallo OhWeh.


    Ich habe mir dieses Teilchen gekauft und bin zufrieden damit.



    Gruß
    arki

    Diese Sauschweine mit ihren Bergen! Gstrein Maximilian
    Der Mond synchronisiert die Nacht. Gstrein Davide

  • hallo OhWeh


    besorg dir einfach zwei


    http://www.amazon.de/Steckschl…&keywords=klickverschluss


    gibts in verschiedenen breiten auch aus metall. unser nähladen hat die dinger.


    dazu aus dem baumbarkt gurtband ist meterware gibts in versch. breiten, das kannst du dann durch den gürtel ziehen und bei bedarf schnell durch den klickverschluss öffnen. hat den vorteil du kannst den fuss (stativ?)eng schnallen so kann er nicht mehr rausrutschen.


    evtl je nach kamera kannst du auch eine http://www.amazon.de/Case-Logi…words=handschlaufe+kamera nehmen die enden mit dem klickverschluss verbinden und das objektiv rein legen.

  • Arki, das könnte das sein was ich suche :danke:


    Karin, das habe ich im Prinzip schon, aber auch Dir Danke für den Vorschlag!

  • Ich habe inzwischen zwei von den Peak Design Capture Pro Clips.


    Einen an der linken Seite vom Gürtel, eine an der rechten, somit trage ich das Gewicht nicht mit dem Rücken, sondern bequem mit der Hüfte.


    Links trage ich dabei meist Kamera mit 4/300 - Schnellwechselplatte natürlich an der Stativschelle vom 4/300 nicht an der Kamera.
    Den rechten Clip benutze ich zum Tragen unseres Spektivs.


    Da ich lieber von oben einführe, als von der Seite, und die Sachen relativ schwer sind, habe ich zwischen Gürtel und Clips noch so was, allerdings selbst gebastelt aus Leder.


    Die Schnellwechselplatten von Peak Design rasten verlässlich in die Clips ein. Zum rausnehmen muß man einen kleine roten Knopf drücken, den man auch verriegeln kann. Das geht trotzdem sehr schnell.


    Der Clou: die Schnellwechselpaltten sind Arca-Swiss, bzw. UniQ/C-kompatibel! Ich kann die also in meinen Berlebach-Schnellwechsel-Basen verwenden! Nicht ganz perfekt, aber es geht.
    Aber bitte nicht die Schnellwechselplatten von Berlebach in den Peak Design Clips, denn so herum rutschen die manchmal durch, was ungut ausgehen könnte.


    Und weil ich ein Sicherheitsfanatiker bin, wenn es um vierstellige Eurosummen geht
    - bleibt meine Kamera weiterhin am Riemen um den Hals (der Riemen ist aber so lang, dass er locker ist), somit ist sie auch gesichert, wenn ich sei benutze
    - ist das Spektiv zusätzlich mit einer Reepschnur und einem Karabinerhaken am Gürtel gesichert.


    Für mich eine ideale Lösung um stundenlang durch die Gegend zu streifen und die Ausrüstung sicher und bequem zu tragen und sofort verfügbar zu haben.


    Danke Arki für den Tipp!

  • Nachtrag: Peak Design gibt es auch in Fachgeschäften zu kaufen, muß man nicht im Internet bestellen. Die Platten gibt es natürlich auch separat.

  • ich hab mir jetzt auch so ein teil bestellt. anfangs dachte ich ja, ich bin doch nicht verhaltens auffällig und geb soviel geld für ein stück pastik aus.


    das obi hing an der stativschelle am gürtel war aber nicht optimal,weil es sich drehen konnte beim laufen.


    laufen mit hund macht man schon mal andere bewegungen. esbaumelte zwar noch am riemen, aber ich bekam jedesmal einen adrenalin stoss. ich werde mir allerdings auch ein zusätzl teil designen wie OhWeh von oben einhängen würde mich ebenfalls beruhigen.


    und mein nacken sagt danke. weil ich kopfschmerzen von dem gewicht am hals bekomme

  • Die von mir beschriebene Capture Pro besteht (bis auf das Verriegelugsknöpfchen) rein aus Metall. Aluminium, und ein wenig Stahl.
    Einem Plastikteil würde ich bei dieser Funktion nicht trauen.

  • Danke für deinen Bericht, wird eventuell mal was für mich. Da ich ja auch mit Teleobjektive arbeite.

  • grad erst entdeckt! DANKE fürs teilen! Hab auch immer die Kamera im Nacken hängen und nach 2 3 Stunden hängt sich das mit dem Tele vorn dran schon an! Unbewusst halt ich dann die Kamera leicht an um zu entlasten... auch ned die wahre Lösung! Klappt das so gut und einfach wie das im Video von @arki gezeigt wird? Schaut so Cowboymässig aus :thumbup:


    @OhWeh hab ich das richtig verstanden, du hast dir so einen Clip selbst gebastelt? Da fehlt mir das handwerkliche Geschick :)

    :rolleyes: Fotografie ist die Kunst, trotz aller Technik gute Bilder zu machen :rolleyes:

  • smily er hat sich den clip nicht selbst gebastelt. beim clip wir die cam seitlichl eingehängt. das zusatzteil hat er gebastelt um die cam von oben einhängen zu können. damit will man mehr sicherheit weil seitl rausrutschen vll mögl w ä r e


    will heissen der clip hängt am gürtetl oben unten jeweils die stellschrauben also waagerechte einführung der stativschelle. mit dem zustatzteil verändert sich die lage und kannst die stativschelle von oben einführen.

  • Nachtrag, ich habe diese Gürtelhalterung nun (fast) zwei Wochen im Urlaub benutzt, nur einen an der linken Hüftseite.


    An 11 Tagen mit der E-M1+3/400, auf Forstwegen, auf kleinen Wanderwegen, ich bin auch eine Felswand (15 Meter?) mit eingelassener Eisenleiter damit hoch. Also keine Klettertouren, sondern durchaus auch vernünftige Wandertouren (keine Kinderwagenwege)


    An den restlichen zwei Tagen war die E-M1 mit dem 2,8/40-150 dran. Am ersten Tag ging es ca. 1000 Höhenmeter über 6 Stunden rauf, auch über Schneefelder (siehe Gipfeltreffen), am zweiten Tag wieder runter, dabie die ersten beiden Stunden in teilweise starkem (Schnee)Regen. Hier hatte ich dann an der rechten Hüfte in einer Gürteltasche die (nicht gedichtete) E-M10 mit dem 2,8/12-40. Zwei Kameras, weil mir vorher schon klar war, dass bei diesem Ausflug Objektivwechsel nicht angesagt ist.


    Für mich hat sich das System auch hier sehr gut bewährt. Bei Regen natürlich nur, wenn man eine gedichtete Kamera und gedichtete Objektive hat. (Die angegebenen Kombis haben das ohne Probleme ausgehalten, so kenne ich es bisher von allen gedichteten Olympus-Kameras/-Obis). Die Idee, das Gewicht nicht mit dem Rücken zu tragen sondern mit der Hüfte, hat sich für mich als richtig erwiesen. Die Kamera war immer sehr schnell aus dem "Holster" zu nehmen, auch das ein wichtiger Aspekt für mich.

  • Super, wusste ehrlich gesagt gar nicht das es sowas gibt. Mein Nacken freut sich schon jetzt. Aber, gibt es auch eine günstigere Variante davon? X/