Kommentieren oder nicht kommentieren? ...und wenn ja - wie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • .
      Da ich ja (leider) zur Sparte der wenig und knapp Kommentierer gehöre und auch gerne mal nur eine :gefaellt: -Tafel in die Höhe halte, kann ich hier ja wohl kaum ausführliche Kommentare von (euch) anderen einfordern.

      Aber jeder von uns freut sich doch über einen ausführlichen Kommentar, natürlich noch mehr wenn er positiv ausfällt ;) , lernen kann ich aber vor allem von konstruktiver Kritik.


      Ich versuche in den Bereichen zu kommentieren dich mich interessieren, bzw. wo ich selbst schon ein paar (Foto) Erfahrungen gesammelt habe, aber auch hier fallen meine Kommentare selten sehr lange aus.
      Und ich möchte mich auch gar nicht auf zu wenig Zeit "hinaus reden", ich habe eher so meine Probleme mich klar aus zu drücken, das was mir auffällt in Worte zu fassen.
      Ich möchte ja mit meinen Kommentaren keine Verwirrung stiften :sassy: .


      Leider sind uns in letzter Zeit einige "gute Kommentierer" abhanden gekommen und so kann ich knipsmaus gut verstehen, wenn sie sich immer wieder mal die Mühe macht ausführliche Kommentare zu schreiben, sie aber eine der wenigen ist die sich diese Mühe machen. (da fällt mir auch auf, das sie in letzter Zeit nachgelassen hat :ohweh: ).


      Grundsätzlich denke ich aber wir sind ein sehr positives Forum (und das liegt in erster Linie an euch), und man kann hier viel lernen.


      Der "Einwurf" das hier viele Fotos eingestellt werden um Arten zu zeigen / bestimmen, wo dann die Fotoqualität nicht unbedingt im Vordergrund steht, hat sicher seine Berechtigung, andererseits gibt es aber noch die Rubrik "Bildkritik genauer hingeschaut" die kaum genutzt wird.


      So :schwitz: das war es erst mal von mir....
      .



      Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
      Benjamin Franklin
    • Auch mir ist das bereits aufgefallen und ich finde schön, dass es hier angesprochen wird. Dass es an der Zeit liegt mag im Einzelfall stimmen, generell ist es aber eine super Ausrede da ja niemand Zeit hat. (Parkinsonsches Gesetz: Arbeit dehnt sich in dem Maß aus in dem Zeit dafür zur Verfügung steht.)
      Vielmehr aber geht es auch mir so, dass ich mich (leider) in der Biologie zu wenig auskenne und folglich schlicht überfragt bin welche Pflanzen hier nun gezeigt werden. Es ist zwar schön seltene Pflanzen oder einen Nadelbaumsämling zu sehen aber was soll ich kommentieren? Schönes grün? Ich denke das sind Fotos die zu dokumentationszwecken ohne allzugroßen Fotografischen Anspruch gemacht werden und auch in der Nachbearbeitung wird wohl der kleine Ast im Hintergrund nicht mehr entfertn, der war da eben. Das auch ok ist, es ist ja nicht das Ziel des Fotos, das perfekte Gänseblümchenfoto zu sein sondern zu erfahren, dass es ein Gänseblümchen ist. Hier kann ich nur leider sehr bedingt mithelfen, ich gehöre zur Kategorie: "schöne gelbe Blume" oder "rote Blume" :bag:
      Ein Lösung kann ich also auch nicht wirklich bieten, außer dass ich mich selbst an der Nase nehmen werde und versuche bei entsprechenden Fotos wieder häufiger ausführlich zu kommentieren.
    • Mir liegen die langen Kommentare auch nicht... ich bin sowieso eher der direkte Typ... Aber ich gebe zu, ich lese sie gerne....

      Allerdings stelle ich es mir unmöglich vor, immer solche Kommentare zu schreiben, das ist ja auch ein Zeitfaktor... Mir fällt manchmal schon das ein oder andere auf, aber vorher alle nur begeistert sind von einem Foto, warum soll ich dann mit einer Kritik daherkommen? Oder machmal kommt überhaupt keine Reaktion auf einen Kommentar... und bei den nächsten Bildern ist wieder alles so wie vorher... Naja... und da schreib ich halt beim nächsten Mal nur noch, obs mir gefällt oder nicht.... und oft ist dann der Smilie ganz praktisch....

      Ich finde die Mischung hier eigentlich gut, es gibt von allem was.... auch was die Kommentare betrifft.... In anderen Foren gibt es einige, die sehr viel Wert auf Technik legen - auch in der Bildbearbeitung... da kommt dann bei vielen Bildern immer wieder der gleiche "Fehler" - den ich aber leider an meinem Bildschirm höchstens sehe, wenn ich das Bild auf 300% vergrössere. Und trotz meiner Erklärung dazu, dass ich das nicht sehe und auch nicht das gemacht habe, was angenommen wird, kommt das gleiche beim nächsten Bild wieder.... das ist dann auf Dauer auch ermüdend.... Von daher passt es so für mich, wie es hier ist.... Wobei ich nach wie vor immer für konstruktive Kritik zu haben... auch wenn ich sie vielleicht nicht immer umsetze, weil es mir anders besser gefällt....

      Also ein danke an alle, egal ob längeren Kommentar, Kriti, Lob oder einfach nur einen Smilie... :danke:
      LG Silke
      *************************************************************************************
      Konstruktive Kritk zu meinen Bildern ist ausdrücklich erwünscht!
    • sbSan schrieb:

      .....generell ist es aber eine super Ausrede da ja niemand Zeit hat. .....
      Vielmehr aber geht es auch mir so, dass ich mich (leider) in der Biologie zu wenig auskenne und folglich schlicht überfragt bin welche Pflanzen hier nun gezeigt werden. Es ist zwar schön seltene Pflanzen oder einen Nadelbaumsämling zu sehen aber was soll ich kommentieren? Schönes grün? Ich denke das sind Fotos die zu dokumentationszwecken ohne allzugroßen Fotografischen Anspruch gemacht werden und auch in der Nachbearbeitung wird wohl der kleine Ast im Hintergrund nicht mehr entfertn, der war da eben. Das auch ok ist, es ist ja nicht das Ziel des Fotos, das perfekte Gänseblümchenfoto zu sein sondern zu erfahren, dass es ein Gänseblümchen ist. Hier kann ich nur leider sehr bedingt mithelfen, ich gehöre zur Kategorie: "schöne gelbe Blume" oder "rote Blume" :bag:


      Hm, das ist nun für mich eine Ausrede. Egal ob ich etwas kenne oder nicht (Tier, Pflanze, Gebäude, Landscahft, ...): unter fotografischen Gesichtspunkten kann ich kritisieren.
      Ich bemühe mich auch bei Vögeln, etc, (und nicht nur ich) ein gutes Bild abzuliefern und freue mich da genauso über Kritik wie bei meinen Musikerfotos. (nur als Beispiel).
      Natürlich gibt es auch: das muß ich Euch zeigen (Wechselkröte z.B.) aber auch da versuche ich vernünftige Bilder zu machen und erzähle dann auch was über die Technik, um verständlich zu machen, wieso es so aussieht.
      Wenn Du mir dann sagst: mit indirektem Blitz und Diffusor schaute es besser aus, oder sonst was, dann ist das auch in Ordnung.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Da denke ich, grad wenn ich nicht vomZoo-ologischen oder Botanischen fasziniert bin, weil das gar nicht zu meinem wissensschatz gehört, ob eine Blume, ein Insekt oder sonst ein Tier sehr selten in diesem Bereich der Erde zu sehen ist, oder was da alles an wissenschaftlichen Besonderheiten in einem Bild versteckt ist, dann bin ich nicht abgelenkt von diversen wissenschaftlichem. Nur dann bin ich gleich voll für das Bild, auf die Farben, die Komposition auf des Licht etc. , einfach alles was den optischen Eindruck ausmacht und die Stimmung die vom Bild vermittelt wird, bereit und empfänglich.

      Es sind nun mal 2 verschiedene Qualitäten, ob ich sage:

      faszinierende filigrane Darstellung dieser Insektenbeine, das sieht sehr futuristisch aus und gefällt mir in den Farben sehr gut, das hänge ich mir an die Wand in mein "Star Wars Eck";

      oder:

      hey, das ist doch eine (+++++komplizierter Lateinischer Ausdruck+++++), oder doch eine (ogislhbhbuevhnu), wenn ich doch nur etwas von (der anderen seite, von Oben, von Unten oder qo auch immer eine Unterscheidungsmöglichkeit sein könnte), es freut mich diese Spezies wieder zu sehen, die sind in diesem Bundesland ja fast schon ausgestorben, das trage ich sofort in meine Karte der Verbreitung dieser Spezies ein, (und das Bild dazu vergesse ich eh gleich nach dem genauen bestimmen)

      natürlich ist es auch interessant, zu wissen, was man wo (und wann) findet, damit man es fotografieren kann wenn man besondere Motive sucht. Auch ist ja fast bei jedem der einmal die Speziellen Schönheiten (die das freie Auge oft gar nicht sieht und die erst durch das "(Makro?) Foto" rauskommen) der Natur genossen hat, ein Interesse für das Wohlergehen der Arten und der Natur geweckt. Es ist also sehr verwoben.

      für mich gibt es daher:

      dieses Kind von Mutter Erde habe ich aber schön abgelichtet, man sieht darauf ganz spezielle Schönheiten, Stimmungen, etc.

      Hey, ich bin stolz darauf, diese Spezies klar und scharf erkennbar abgelichtet zu haben, man das war nicht leicht, (weil diese Blume nur im steilsten Fels wächst, / dieses Tier extrem scheu ist und immer in Bewegung,/ man da gar nicht nahe rankommt)

      und: diesen Schmetterling habe ich bei mir im Garten bisher noch nie gesehen, ich hätte gerne ein Foto von ihm, damit ich meine Sammlung, was so alles bei mir im Garten kreucht und fleucht, vervollständigen kann. (zuerst mal ein "Beweisfoto", vielleicht gelingt mir ja später auch eine schöne "Impression" mit diesem Flatterich)

      Diese verschiedenen Betrachtungsweisen und deren Mischungsvarianten werden , so denke ich, hier im FOFO sehr gut nebeneinander gehandelt!

      :laola:
      griaß eich, HELMUT
    • .

      danke für eure rege beteiligung zu diesem thema und für eure ehrlichen meinungen. guiness und sbsan - vor allem ihr beide habt für mich gut auf den punkt gebracht, was mit ein grund sein könnte für meine beobachtung, die anscheinend auch mgfoto wahrgenommen hat.

      wenn ich nun überlege wie ich für mich persönlich diese situation (auf-)lösen könnte, hilft mir burgis idee: wir haben einen bereich in dem wir threads eröffnen können wenn wir konstruktive kritik zu einem foto haben möchten. alle anderen bereiche mit all ihren unterordnern (und deren hunderten threads) fallen in die kategorie "nur mal zeigen".

      wenn ich zu einem meiner bilder gerne eure meinungen hinsichtlich fotografische überlegung lesen würde, werde ich diesen unterordner "bildkritik - genauer hingeschaut" vermehrt nutzen. umgekehrt werde ich meine meinung zu euren bildern vorwiegend in threads in diesem unterordner schreiben (so kann ich mir auch sicher sein das meine meinung dazu auch wirklich erwünscht ist und als solche "berechtigung" hat.)
      alle anderen fotos in allen anderen bereichen werde ich mir zukünftig (ich hoffe, ich vergesse nie drauf!) ganz bewusst unter dem aspekt "nur mal zeigen" ansehen. (helmut, du erklärst für mich hier auch sehr gut was ich zwar gespürt, aber nicht "festmachen" konnte. und ich denke, zukünftig werde ich mir nun viel leichter tun!)

      ich möchte euch allen ganz herzlich danken das ihr euch die mühe gemacht habt, hier eure wahrnehmungen herzuschreiben. ihr habt mir damit sehr geholfen. denn ich denke, mit diesen überlegungen bin ich persönlich auch in meiner grundsätzlichen dauerbrennerfrage "kommentieren oder nicht kommentieren - und vor allem: wenn ja, wie?" ein stück weitergekommen.

      .
    • schön in Worte gefasst Helmuth!

      @OhWeh: Ich denke da haben wir entweder zwei verschiedene Standpunkte oder du hast mich nicht ganz verstanden, deshalb möchte ich meinen nochmals ausführen:
      Wenn ein Foto gezeigt wird indem es darum geht eine seltene Art zu zeigen (das Beweisfoto das Helmuth angesprochen hat, also eines das nur die Art zeigt, bevor sie wieder weg ist) dann hat dieses Foto schon beim Erstellen nicht den Anspruch das beste Foto zu sein, sondern die Art festzuhalten. Die Zielgruppe für mich sind also jene die sich für die Arten interessieren, sich damit auskennen und nicht jene die über den abgeknickten Grashalm im Hintergrund philosophieren. Da ich mich gerade bei der Tier und Pflanzenwelt (da werden es wohl weniger oft "Beweisfotos" sein da hast du recht) nicht so heimisch fühle da ich die Arten eben nicht unterscheiden kann, bleiben mir nur fotografische Kritiken. Dennoch bin ich froh dass ihr mir die faszinierende Welt näher bringt und zeigt! Ich kann halt nur nicht mitreden.
      Anmerkungen zum fotografischen Teil finde ich aber unpassend für derartige Fotos (von elementaren Dingen abgesehen wie WB). Warum? Weil sie nicht umsetzbar sind. Für das eine Foto kann man nicht die Lichtstimmung ändern, der Biene sagen "geh bitte dreh dich etwas mehr zur Sonne", "setz dich doch auf die Blume da habe ich keinen Grashalm im Hintergrund hochstehen" und genausowenig kann man die Position nochmal ändern. Das sind also Fotos welche ich nur aufgrund des Inhalts beurteilen würde und nicht über die technische Perfektion. Der fotografische Anspruch ist mehr es abzulichten/zu dokumentieren als es perfekt darzustellen, das ändert sich mit dem zweiten Foto denn das Beweisfoto ist ja im Kasten, leider haben wir oft nicht die Gelegenheit für ein zweites Foto.
      Ich finde die Eidechsen aus Krk sind ein gutes Beispiel: Seide zeigt wundervolle Aufnahmen, welche es Wert sind kritisiert zu werden (sowohl positiv als auch negativ), sie wird aber zuerst ein Foto geschossen haben um für sich zu dokumentieren, dass sie die Zauneidechesen gesehen hat. Danach kann man ja auch viel beruhigter an die Sache rangehen und das ist auch ok so für mich! Aber ich mag es nicht Dinge zu kritisieren für die sie nicht da sind, das ist wie einem Löffel vorzuhalten, dass er nicht schneidet.
      Das alles heißt nicht dass ich mir die Fotos nicht ansehe, ich erfreue mich auch daran sie zu sehen und vielleicht erkenne ich auch irgendwann die ganzen Arten :sassy:


      Ich denke aber ich werde mich Knipsmaus nicht anschließen und werde weiterhin Fotos kommentieren egal wo sie eingestellt werden, denn die Fotos werden ja eingestellt um gesehen zu werden und jeder der ein Foto hier hochlädt freut sich über einen Kommentar :banane: und umsomehr wenn noch ein kurzer Satz dabeisteht. In der Bildkritik geht es für mich dann wirklich darum auch über Kleinigkeiten zu diskutieren, da ist die Zielsetzung für mich eine andere. Ich zumindest überlege mir immer ob ich mein Bild in der passenden Kategorie hochlade oder ob ich ihm einen Bildkritik Thread gönne und es zerrissen wird :silke: (das klingt jetzt sehr negativ, soll aber nur den Unterschied herausstreichen). Das soll heißen, auch in den Kategorien werde ich Feedback geben, sie wird im Großen und Ganzen aber positiver sein als in der Rubrik Bildkritik, denn dort wird ja genauer hingeschaut. Genauso wird wohl in den Kategorien der Kommentar kürzer ausfallen und das über Kleinigkeiten diskutieren wieder in Romanen enden - ihr kennt mich ja mittlerweile :undwech:
    • sbSan schrieb:

      Ich denke aber ich werde mich Knipsmaus nicht anschließen und werde weiterhin Fotos kommentieren egal wo sie eingestellt werden, denn die Fotos werden ja eingestellt um gesehen zu werden und jeder der ein Foto hier hochlädt freut sich über einen Kommentar :banane: und umsomehr wenn noch ein kurzer Satz dabeisteht. In der Bildkritik geht es für mich dann wirklich darum auch über Kleinigkeiten zu diskutieren, da ist die Zielsetzung für mich eine andere.

      Da stimme ich Dir völlig zu, so werde ich es auch machen.
      Allerdings werde ich in Zukunft wieder mehr auf nur ;gefaellt; verzichten und öfter schreiben, was mir (weniger) gefällt.
      Dafür werde ich mehr Beiträge nicht kommentieren - aus Zeitgründen.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • ui, ich hab mir jetzt bei dem betreff schon gedacht, dass sich die anfänger wie ich nicht so weit beim kommentieren aus dem fenster lehnen sollen :silke: naja, nochmals glück gehabt

      ok, jetzt im ernst: also ich finde hier im fotoforum gerade nett, dass nicht so ein druck besteht, immer ganz ausführlich zu kommentieren. ich schau ab und zu auch in ein anderes forum, würde dort aber nie etwas einstellen, weil dort so ein strenges regiment herrscht. einerseits heißt es dort immer, jeder MUSS ausführlicher kommentieren, weil er sonst der buhmann ist, und andererseits, ich glaube seide hat es schon angesprochen, hagelt es dann auch oft nicht so konstruktive kritik, sondern es wird eher so der profi herausgekehrt á la "warum machst du es denn nicht besser, jetzt müsst es ja mal wirklich klappen".

      das ist halt wirklich hier im forum optimal, weil es immer höflich und konstruktiv zugeht. dafür bin ich extrem dankbar, sonst würde ich mich gar nicht getrauen, fotos einzustellen. ich persönlich bin auch extrem happy, wenn nur ein wirklich kurzer kommentar kommt, damit ich weiß, dass mein foto mal ganz grundsätzlich "ankommt". je mehr ich mich mit all diesen fotothemen beschäftige, desto intensivere kritik will ich wahrscheinlich in zukunft auch haben, weil ich mich ja verbessern will. daher verstehe ich das anliegen vollkommen, dass kommentierungen etwas ausführlicher sein sollten.

      für mich passt es eigentlich derzeit ganz gut, auch wenn es sicher richtig ist, dass man es sich mit der "gefällt mir"-tafel manchmal recht leicht macht. aber das sind die zeiten von facebook & co, die uns so erziehen...in zukunft werde ich sicher darauf achten zu respektieren, dass sich jemand, der ein foto einstellt, einfach auch mehr als die tafel erwarten darf.

      ich picke mir manchmal auch nur die heraus, die mir beim durchschauen einiger seiten in erinnerung bleiben. dafür versuche ich dann bei denen zu begründen, warum sie für mich eben herausgestochen sind.

      die idee eigene threads zu machen, wo dann echte kommentare bewusst erwartet werden, finde ich sehr sehr fein! und man darf ja sicher auch in den anderen threads seinen senf abgeben.
    • Hab mich soeben durch den gesamten Thread durchgelesen und hab nun das Gefühl einige von Euch besser zu kennen!

      Ich bin ja erst seit kurzem hier und hab mich auch schon oft gefragt wie kann ich besser kommentieren... Hab immer das Gefühl, wenn ich bei einem Bild drunterschreibe - gefällt mir nicht weil .... Ich demjenigen dann vor den Kopf stosse...

      A weil ich schlichtweg kein Plan vom fotografieren habe :/

      B weil es mir schwerfällt jemanden zu kritisieren :bag:

      Nachdem ich diesen Thread gelesen habe, denke ich kann ich anders an die Sache rangehen! :thumbup:

      Danke, dass Ihr mich so gut aufgenommen habt hier!

      :danke:

      Zwar ein alter Thread, aber kein alter Hut! :P
      :rolleyes: Fotografie ist die Kunst, trotz aller Technik gute Bilder zu machen :rolleyes:
    • smilybaer,

      ich möchte mich hier auch noch einmal äussern bzgl kritik / Lob.

      ich habe immer wieder einmal den verdacht, ich ecke mit meinen kommentaren an. ich nenne es mal für mich ich lese da zwischen den zeilen raus. nun bekam ich in der vergangenheit den rat, kommenetiere sowie gerne kommentiert werden"wolltest". hab ich probiert kommt aber nicht wirkl gut an.

      ich habe den thread jetzt mal kompl gelesen und zu 100% bei seide aus dem anfangs thread. wenn ich bilder einstelle wünsche ich mir persönl absolut ehrliche kritik aus dem auge des jeweiligen betrachters. jeder hat eine andere sichtweise und was gefällt ist widerum eine persönl sache. der eine würde da beschneiden, dort etwas mehr luft geben, dies oder jenes wegstempeln ect. es gibt dinge, auf die ich erst durch euere kritik aufmekrsam werde obwohl ich weiss der stengel rehts im bild stört und ich persönl habe ihn gar nicht wahr genommen.

      dann lasse ich die kritiken auf mich wirken, betrachte mein bild und denke mir ok beschneide ich. oder ich bin eben anderer meinung und belasse es so. was ich eigentl sagen möchte, ich habe oftmals den eindruck man fühlt sich persönl angegriffen. was keines falles so ist.

      möglicherweise betrachte ich als anfänger bilder aus einer anderen perspektive.

      aber wie kritisiere ich nun wirkl konstuktiv?
    • Ich denke man kann ruhig seine persönliche Meinung schreiben. Spricht mich ein Bild an, lädt es zum ausgiebigen Betrachten ein ? Würde ich es mir sogar ausdrucken und an die Wand hängen ?
      Man entwickelt sich doch auch selbst weiter, eine Aufnahme, die einem vor 3 Jahren mal toll erschien, findet man heute selbst nicht mehr herzeigenswert.
      Ist doch ok, wenn man auch mal kritische Meldungen zu seinen Bildern bekommt, aber bitte in höflicher, sachlicher Form, die wohlwollenden Charakter hat, ohne destruktive, runtermachende Züge.
      Hier ein Bild der Kritik und Beurteilung zu stellen, ist ohnehin nicht für jedermann so leicht.
      Tipps zur Verbesserung und Weiterentwicklung sind sicher von Jedem willkommen.

      Vanucci
    • gebe ich dir recht. ich hatte auch den eindruck sachlich zu sein. jedoch leider auch den eindruck, das man sich persönl angegriffen fühlt.

      meine kritiken schreibe ich wie ein bild auf mich wirkt, was ich verändern würde..... kann sich doch so jeder sicher sein, ich begutachte ein bild das inzwischen durchweg nur positiv bewertet wurde nicht nach den meinungen anderer. und das ist für mich wichtig. was schlussendl aber nicht heissen soll, dass meine meinung die richtige wäre. richtig und falsch gibt es denke ich nicht.

      ich sehe kritik als etwas positives,sie kann mir helfen neue sichtweisen zu entwickeln, detailierter zu sehen.