Umststieg auf KB sinnvoll?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Umststieg auf KB sinnvoll?

      Hallo


      ich überlege mal wieder meine 60D gegen eine zB 5D Mark II / III / IV (gebraucht) zu tauschen, bin aber nach wie vor zufrieden mit der 60er.
      Meine Objektive sind:
      Canon L100 IS USM
      Canon L 24-105 UMS
      Canon 70-300 IS USM
      Canon 50 1.4 UMS
      Tokina 12-24


      Folgende Fragen habe ich dazu:
      1) Welche meiner Objektive könnte ich bei VF verwenden?
      2) Lohnt sich der Umstieg?
      3) Sind wirklich gravierende Qualitätsunterschiede zu merken?


      Meine Fotoeinsatz ist etwas mehr als Hobby. Ich fotogarfiere alles mögliche, aber gerne im Makro und Tele Bereich.


      Wer kann mir einen guten Rat geben?


      Ich verspreche mir weniger Bildrauschen und knackigere Fotos.


      Sind meine Überlegungen Unsinn oder hat jemand schon ähnliche Gedanken gehabt und den Schritt der Umstellung gewagt?
      LG Ralf
    • Hallo Ralf,

      Um gleich deine Fragen zu beantworten:

      Deine Objektive kannst du alle auf KB verwenden.
      Ob sich der Umstieg lohnt, ist schon schwieriger. Deine beschriebenen Vorlieben Makro und Tele) sprechen gegen KB.
      Im allgemeinen kannst du davon ausgehen, das KB merkbar weniger rauscht. Wenn du genauer hinsiehst, sind Qualitätsunterschiede zu bemerken.
      Für Bildgrößen, die fürs Internet üblich sind, ist es aber eigentlich ziemlich egal.

      Ich selber habe eine KB Kamera (5DMKii) und mehrere APS-C (Canon und Sony).
      Ich nehme die KB nur, wenn es um extreme Qualität geht, oder extrem Low Light.

      Fazit: KB macht Spaß, ist aber schwer und meist nicht notwendig.

      LG
      aekonet
      Ich denke, dass die sogenannte dunkle Energie nur wegen eines grundsätzlichen Fehlers in der Gravitationstheorie "entdeckt" wurde.

      Lerne die Regeln wie ein Profi, damit du sie wie ein Künstler brechen kannst.
    • Ich vergleiche die technische Qualität meiner Naturbilder öfter mal mit der technischen Qualität von anderen Fotografen (Bildagentur für Naturfotos). Ich bin immer wieder überrascht, welch schlechte technische Qualität man mit KB abliefern kann (Rauschen, detailschwache Bilder trotz großer Megapixelzahlen, Körnung) und welch technisch gute mit kleineren Formaten.

      Ich behaupte deshalb: bis ISO 800 (1600) braucht niemand KB, bzw. wird niemand den Unterschied sehen, wenn er es nicht weiß. Wenn der Fotograf jeweils weiß, was er tut.

      Oder anders gesagt: auch technisch kommt es viel mehr darauf an, was hinter der Kamera und nach der Aufnahme passiert.

      Erst wenn man ein wirklich guter Fotograf ist (aekonet ist einer) wird ein größeres Format eine Überlegung wert.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Hallo.
      ihr seid ja blitzschnell mit Antworten. Vielen Dank euch.
      Also ich verstehe das so: Wenn ich Geld über habe, wäre eine Umstellung auf KB keine schlechte Sache. Aber in den meisten Situationen, in denen ich fotografiere, ist KB nicht nötig. D.h. kaum jemand würde einen Unterschied sehen.
      Mir ist schon klar, dass ein guter Fotograf sogar mit dem Handy ein Klasse - Bild produzieren kann. Es kommt immer auf den Menschen hinter der Linse an. Von mir behaupte ich ein einigermaßen mittelmäßiger Hobby Fotograf (mit 10 Jahren DSLR Erfahrung und ebenso 10 Jahre Analog) Ich würde mir eine KB ohne Frage zutrauen. Auch das "Mehrgewicht" würde ich in Kauf nehmen. Aber wenn das Endergebnis nicht um Quanten besser ist - warum dann wechseln.
      Ich muss noch mehrere Nächte drüber schlafen.
      Gutes Licht euch allen.
      LG Ralf
    • Hallo Ralf,

      Ich sehe dies so, es kommt immer darauf an was man will. Ich habe die 5dm3. Diese Entscheidung damals war sehr schwer und teuer. Aber bereuen tue ich es nicht. Die Vorteile dieser Kamera liegen bei den hohen ISO werten, die meist die kleinen nicht bringen. Ich war vor 2 Wochen an einer gleichen Veranstaltung wie ein fotofreund mit der 60d. Die schwierigen Bedingungen ( wenig Licht ) meistert die 5dm3 um Längen besser wie die 60d.

      Eib weiterer Vorteil der VF ist bessere freistellung bei gleicher Blende und kleinerer sensorgröße.

      Hier mehr dazu
      fotomagazin.de/technik/sch%C3%A4rfentiefe-legende-wahrheit
      prophoto-online.de/digitalfoto…e-Schaerfentiefe-10001071

      Ich würde auch keine 5dm2 kaufen. Die Kamera ist gut aber die technischen Entwicklungen in der Zeit sind sehr wesentlich. Dann lieber eine neuere aps-c. Es ist also immer eine Abwägung.


      Das Gewicht.... Das ok, ich habe auch eine powershot 5G x.... Das Gewicht ist klasse, Handling ok, ISO und Bildqualitäten liegen einfach hinter der Großen zurück. Gewicht muss auch belohnt werden. Also schleppe ich und nehme dies in Kauf.

      Das einzige was mir ab und zu fehlt, wäre eine schnellere Auslosung bei Sport. Daberdafür mache ich dies zu wenig.
      LG Harald
    • Fotos und auch gute und sehr gute Fotos kannst Du mit mfT, Cropsensor und Kleinbild "Vollformat" machen.

      WIe schon Pfanni geschrieben sehe auch ich den größten Vorteil bei schlechten Lichtverhältnissen. Habe neben einer eos 600d und mft Olympus omd 10 II auch eine Eos 5D 3.
      Die Bildqualität der 5d§ ist immer wieder toll - das schleppen muss man dann in kauf nehmen wollen.

      Grosser Unterschied, jetzt in meinem Fall eos 600d zur Eos 5D 3 ist das Autofokussystem.
      Die 600d hat nur einen mittleren Kreuzsensor und rundum Elipsenförmig angeordnet noch 8 Liniensensoren.
      Hier ist die 5d§ mit Ihren - keine Ahnung wie vielen, Fokuspunkten, die über eine relativ grosse Fläche im Sucher verteilt sind, deutlich im Vorteil.
      Auch die Treffergenauigkeit ist bei der 5D3 seht gut.
      Wobei die aktuellen Crop Kameras von Canon in diesem Punkt deutlich nachgebessert wurden, leider wirkt sich das auch preislich aus. zB bei der 80d.

      Meine Empfehlung an dieser Stelle: borge Dir eine Vollformat mal übers Wochende aus, dann kannst Du in aller Ruhe Aufnahmen machen, vielleicht direkte Vergleichsaufnahmen mit Deiner jetzigen Kamera - und dann am PC vergleichen.
      Dann kannst du am besten beurteilen, ob Dir der Zugewinn an Isofähigkeiten und Bildqualität die Kosten wert ist.
      Objektivmässig wärst Du ja schon gut versorgt.

      Vanucci
    • Hi Blendenzauber
      Bei Makro und Landschaft zahlt sich KB auf jeden Fall aus, im Teilbereich hat APS-C Vorteile.

      Im Makrobereich wird die Tiefenschärfe selektiver und bei Landschaft sind 14mm wirklich 14 mm und nicht 14mm x 1,6 (Canoncrop) und damit bekommst du mehr Raum in die Bilder, aber dafür mußt du ganz schön viel Geld in die Hand nehmen.
      Ich habe die 5DMarkII und eine 7DMarkII und bin froh beide zu haben, sie ergänzen sich, jede hat ihre Berechtigung.

      Solltest du jetzt mit einem VF ergänzen, dann würde ich dir auch die IIIer empfehlen, denn technisch ist ein großer Unterschied zwischen der IIer und der IIIer. Zwischen der IIIer und der IVer ist der Preisunterschied halt schon ziemlich mächtig.

      Bez. deiner Objektive kannst du beide Ls verwenden, sowie das 50er. Beim 70-300 er, sowie dem Tokina bin ich mir nicht sicher ob sie technisch gut genug sind (v.a. im Randbereich) für den großen Sensor.

      Hoffe es hilft.
      LG Tom
      Nutze die Gegenwart, denn Morgen kann es bereits zu spät sein
    • Can-on wrote:

      Bei Makro und Landschaft zahlt sich KB auf jeden Fall aus, im Teilbereich hat APS-C Vorteile.
      Beim Thema Makro kann ich dir nicht zustimmen, hier ziehe ich Crop auf jeden Fall der KB Kamera vor. Der Schärfebereich wird einfach zu schmal mit Kleinbild.
      Bei Landschaft hast du recht, da ist KB im Vorteil.
      Beides zu haben, hat Sinn :)

      LG
      aekonet
      Ich denke, dass die sogenannte dunkle Energie nur wegen eines grundsätzlichen Fehlers in der Gravitationstheorie "entdeckt" wurde.

      Lerne die Regeln wie ein Profi, damit du sie wie ein Künstler brechen kannst.
    • Verwende füe Macros auch gerne die Cropkamera. Das Objektiv gibt einen maximalen Abbildungsmassstab von 1:1 vor. Bei Crop reicht das oft um den Sensor formatfüllend mit dem Motiv zu füllen - beim Vollformat nicht, da der Sensor grösser ist, die Abbildungsgrösse des Motives am Sensor aber die Gleiche bleibt.
      Man muss das Bild also nachher zuscheiden um zB ein Insekt letztendlich genau so gross am Bildschirm zu sehen, wie bei einer Aufnahme mit Cropkamera.
      Vanucci