Nicht die Kamera sondern der Fotograf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nicht die Kamera sondern der Fotograf

      Hier im FoFo geht es ja sowieso nicht um "wer hat die teuerste Kamera" und "mein Obi ist am größten" sondern um Bilder. Für Protzereien gibt es genug andere Webseiten, uns ist das ja zu langweilig.

      Trotzdem. Dieser Artikel gefällt mit gut: ein Berufsfotograf der bei den Kursen die er gab, immer wieder hörte, "Wow mit DER Kamera..." und so weiter, wechselte von der 5DMarkIII auf eine 100D mit Kitobis. Die Resultate zeigen dasselbe wie die Bilder hier im Forum: es kommt ganz stark auf den Fotografen an. Eine gute Ausrüstung hilft natürlich dennoch. ;)
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Ich bin auch der Meinung das ein guter Fotograf bei Standardsituationen mit einer "günstigen" Kamera gleiche Ergebnisse erzielt.
      Aber, bei z.B. Bären am Abend im finsteren Wald mit einer APSC (ISO 16000, Maximum) hätte man mit einer Vollformatkamera einen Vorteil beim rauschen.
      Wie Harald schreibt, bei Extremsituationen.

      Bei Objektiven sieht das sicher bei mehreren Situationen ganz anders aus.
      Konstruktive Bildkritik erwünscht. Man kann immer etwas dazulernen!

      Ich war Bären :manfred: !
    • Nachdem ich inzwischen von meiner "alten" Kamera umgestiegen möchte ich mich hier auch einmal äussern. Um die Artikel zu lesen reicht mein englisch def. nicht, dennoch kann ich von mir behaupten das meine alte Cam sehr schnell an ihre Grenzen kommt.

      m.M. nach gibt es gravierende Unterschiede zwischen Kameras,zum einen was den Fokus betrifft zum anderen das rauschverhalten ect... Nachdem ich nun jahre mit der alten unterwegs war, erkenne "selbst" ich Unterschiede im Zusammespiel mit Kamera und den Objektiven.

      Inzwischen gibt es sehr viel gute Software um Bilder im nachhinein zu bearbeiten und selbst aus mittel mässigen Aufnahmen ein recht gutes Resultat zu "manipulieren".

      So mein Fazit, eine Kamera die dem Fotografen die Möglichkeit gibt sie optimal auf die Gegebenheit einzustellen in Verbindung mit einem hochwertigen "Glas" lässt praktisch keine Wünsche offen.

      Vorausgesetzt er kennt seine Kamera,ihre Reaktionen kann sie abstimmen und hat die Grundbegriffe der Fotografie verinnerlicht.

      Mein Wissen ist noch lange nicht perfekt und wird es wohl nie sein. Was ich jedoch für sehr wichtig halte, das jeder Fotograf selbstkritisch genug ist um an eigenen Bildern Mängel zu erkennen, die Möglichkeit hier im Forum hat an anderen Bildern seine eigenen Impulse frei zu äussern und diese nicht als Wertung einer Aufnahme aufgefasst wird sondern als Vorschlag wie "Er/Sie" evtl die Aufnahme noch besser zur Geltung bringen könnte.
    • Natürlich limitiert die Ausrüstung. (Ich mache heute Bilder, von denen ich früher wirklich nicht zu träumen gewagt hätte) Aber innerhalb dieser Limitierung kann jeder richtig gute Bilder machen. Ich behaupte, das 95% der Bilder im Netz, die mit teuren Ausrüstungen gemacht werden, besser (weil nicht so schwer, auffällig, etc.) mit einer Billigen gemacht würden.

      Karin schrieb:

      Was ich jedoch für sehr wichtig halte, das jeder Fotograf selbstkritisch genug ist um an eigenen Bildern Mängel zu erkennen, die Möglichkeit hier im Forum hat an anderen Bildern seine eigenen Impulse frei zu äussern und diese nicht als Wertung einer Aufnahme aufgefasst wird sondern als Vorschlag wie "Er/Sie" evtl die Aufnahme noch besser zur Geltung bringen könnte.
      :thumbup:
      Carpe Diem!

      OhWeh