Himba

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      auf meiner Reise in Namibia war auch ein Programmpunkt einen Stamm der Himbas zu besuchen. Für mich ein sehr ergreifendes Erlebnis, was sicher lange in meinen Erinnerungen bleiben wird. So freundliche Menschen die sich so sehr an ihren Traditionen festhalten und sich gleichzeitig die Umwelt so verändert.

      Mehr zu den Himba

      Leider hatte ich nur 1 Stunde Zeit, die so schnell verging. Ich hätte dort viel mehr Zeit verbracht .Wenn ich daran denke, dass Sebastião Ribeiro Salgado in machen Projekten 2-4 Jahre gesteckt hat.. werde ich schon etwas neidisch um die Zeit.

      Im Dorf sind tagsüber nur die Frauen mit Kindern und der Chef. Die Männer sind auswärts das Viel zu hüten.

      #1 (Handy)


      #2


      #3




      #4




      #5




      #6




      #7




      #8




      #9




      #10




      #11

      LG Harald
    • .
      da kann ich can-on nur zustimmen und bewundere deine ergebnisse ebenfalls! :junior:

      für mich ist foto 3 der favorit - so ich denn wählen müsste... für mich ein sagenhaft toll eingefangener moment
      foto 6 - da gibt`s also auch "barbies"? genial!
      in foto 7 hätte ich mir ein klein wenig mehr platz zum rechten bildrand hin gewünscht
      in foto 8 ist es die zum teil noch eingefangene pose, mit der du die nachdenklichkeit im gesicht für mich zusätzlich betonst
      in foto 11 überlege ich, ob das wirklichkeit ist, oder eine kulisse für einen film. das licht spielt hier wohl auch mit...

      geniale fotos - allesamt! was für ein besonderes erlebnis, all das persönlich sehen zu dürfen!! ich freu mich mit dir, dass dies für dich möglich war.

      .
    • Ich schließe mich den Lobeshymnen an - wunderbare Fotos, Harald und Erinnerungen, die bleiben werden :laola: :laola:
      Das kann ich dir bestätigen, für mich ist der Senegal und eine ähn liche Begegnung wie oben vor fast 50 Jahren in Kopf und Herz eingebrannt geblieben,
      hab leider nur wenige analoge Fotos von damals...
      Bei deinen Bildern fallen mir besonders die unterschiedlichen Mienenspiele auf von fröhlich, über neugierig bis aber auch hin zur Hoffnungslosigkeit...

      :danke: fürs Mitnehmen
      Pumi :knuddel:
    • Hallo Harald du hast hier sehr schöne aussagekräftige Bilder /Porträts geschossen.
      Wenn man bedenkt das du ja nur einen sehr kurzen Zeitraum zur Verfügung hattest.

      Ich persönlich mag es aber überhaupt nicht das man solche indigene völker, wie im Zoo, zur "schau" stellt.

      Bitte nich falsch verstehen, denn das hat rein gar nichts mit dir zu tun.
      Ich würde wohl auf solch eine Touristenattraktion dankend verzichten. Würde aber wohl an der Problematik auch nichts ändern.



      :prost:
      “You don’t make a photograph just with a camera.
      You bring to the act of photography all the pictures you have seen, the books you have read, the music you have heard, the people you have loved.”
      — Ansel Adams—
      Meine Fotos sind, ohne vorheriger Rücksprache, NICHT zu Bearbeitung freigegeben.
      Landscape&Nature PHOTOGRAPHY/DE
    • Mich würde interessieren,wie kommst du an diese Menschen so ran. Posieren die einfach so für Touristen? Sprichst du sie an? Oder wie kommt man zu solchen tollen Fotos. Ich hätte da meine Scheu an die Menschen so ran zu gehen.
      Umsomehr Respekt für deine Werke.

      lG Tom
      Nutze die Gegenwart, denn Morgen kann es bereits zu spät sein
    • mE. schrieb:

      Hallo Harald du hast hier sehr schöne aussagekräftige Bilder /Porträts geschossen.
      Wenn man bedenkt das du ja nur einen sehr kurzen Zeitraum zur Verfügung hattest.

      Ich persönlich mag es aber überhaupt nicht das man solche indigene völker, wie im Zoo, zur "schau" stellt.

      Bitte nich falsch verstehen, denn das hat rein gar nichts mit dir zu tun.
      Ich würde wohl auf solch eine Touristenattraktion dankend verzichten. Würde aber wohl an der Problematik auch nichts ändern.



      :prost:
      hier eine kleine Erklärung von mir.

      Ich war mit zwei Reiseführern unter Wegs. Einer davon ist im himba Dorf geboren und durfte später zur Schule gehen. (Magness ist da 40 Jahre alt und spricht somit die Himba Sorache). Sein Vater war ein reicher Himba Chef. Martin gleiches Alter ist im Kaokoveld aufgewachsen und spricht teilweise die Sprache.
      Der besuchte Stamm wohnt in der Nähe der Etupa Wasserfälle. Und ist kein Museum. Wir sind mit dem Auto hingefahren und die Kamera musste unten bleiben. Martin und Magness sind zurrest zum Chef gegangen und haben gefragt, ob sie Besucher aufnehmen dürfen. Nach da 5-10min sind wir ausgestiegen und alle anwesenden mit einem Moro Moro mit einem kraftlosen Handschlag (wichtig) begrüßt. Würden in einem Stamm gerade religöse Zeiten oder die Geburt eines Kindes ansehen, wäre der Besuch verwehrt geblieben. In einem anderen Dorf war ein Chef gestorben, somit 10Tage Ausnahme Situation.leider ist dieses somit ausgefallen.

      Der Chef hat uns dann seine Frauen vorgestellt und erklärt wie dies mit der Hochzeit ist und wie das Dorf aufgebaut ist. Anschließen sind wir in die Hütte eingeladen Worten. Alles sehr Respekt voll und einer gewissen Distanz.

      Zum Ende hin, haben sie dann noch ihre decken ausgebreitet und Kunstgegenstände und Schmuck an geboten. Gehandelt wurde dabei auch. Wir haben natürlich etwas abgekauft, am Ende hat Martin dann zwei große Tüten mit Lebensmitteln übergeben und der Chef hat noch ein Cola von uns bekommen.

      Ich denke es war für beide Seiten eine winWin Situation. Ich war jedenfalls sehr vorsichtig und bedacht mit der Kamera. Wir haben aber auch andere Stämme gesehen, die sehr am Minimul und auf das einfachste gelebt haben.

      In der Hauptstadt Opuwo habe ich sehr viele Sachen gesehen die interessant waren aber ich die Kamera lieber unten gelassen habe.

      Da die Himba Frauen immer traditionell herumlaufen, sieht man auch Himba Frauen an Touri Plätzen. Dies ist aber dann zur schaustellen und wie im Zirkus. "willst du Schmuck kaufen und Frau fotografieren"

      Die Himbas leben mit der Tradition im heute. Wir haben auch Autos in Stämmen gesehen sind aber auch gleichzeitig an andere Stelle von Ihnen nach Schmerzmittel und Augentropfen gefragt worden.

      So, ich hoffe ich konnte erklären, wie ich mit der nicht einfachen Situation umgegangen bin immer auch mit dem Hintergrund dies mit Respekt und Würde zu machen.

      Ein herzliches unte freundliches Volk sind diese Menschen auf alle Fälle. Da könnten sich die Europäer eine Scheibe abschneiden.

      eM.
      Mal ehrlich.... Ist es dann was anderes, wenn wir einen bayerischen trachtenumzug fotografieren und wenn die Rösser mit dem Geschirr herausgeputzt werden.
      LG Harald
    • Can-on schrieb:

      Mich würde interessieren,wie kommst du an diese Menschen so ran. Posieren die einfach so für Touristen? Sprichst du sie an? Oder wie kommt man zu solchen tollen Fotos. Ich hätte da meine Scheu an die Menschen so ran zu gehen.
      Umsomehr Respekt für deine Werke.

      lG Tom
      hallo Tom

      Ich habe oben alles erklärt so hoffe ich... Wenn du doch was wissen willst gerne auch in einer persönlichen Konversation
      LG Harald
    • OK nach deiner erklärung ist das natürlich ganz anders aus. Ich bin davon ausgegangen das jeden Tag Wagenladungen mit Touristen dorthin gekarrt warden.

      Wie gesagt war kein persönlicher Angriff auf dich. Wenn das so rübergekommen ist bitte ich um Entschuldigung.

      Dann sind das oben alles Handybilder 8| respect.


      pfanni schrieb:

      mE. schrieb:

      .................................................
      .................................................................
      eM.
      Mal ehrlich.... Ist es dann was anderes, wenn wir einen bayerischen trachtenumzug fotografieren und wenn die Rösser mit dem Geschirr herausgeputzt werden.
      Hierzu: Ja ist es, zumindest für mich.

      eM. >> mE. :D


      :prost:
      “You don’t make a photograph just with a camera.
      You bring to the act of photography all the pictures you have seen, the books you have read, the music you have heard, the people you have loved.”
      — Ansel Adams—
      Meine Fotos sind, ohne vorheriger Rücksprache, NICHT zu Bearbeitung freigegeben.
      Landscape&Nature PHOTOGRAPHY/DE
    • Kein Problem....mE. Nur das erste Bild hat meine Frau gemacht.... Die anderen sind mit der Canon aufgekommen.

      Ich finde es nur interessant, wie bei Salgado erklärt wird, welch tolle Bilder er bei den Arbeitern in den Goldgruben oder in Ruanda mit dem Leid der Menschen gemacht hat... ?(
      Wie unterschiedlich doch die Bewertung sein kann. Mich würde interessieren ob diese Menschen auch partizipiert haben am Erfolg der Bilder. ?(

      Aber gut... Ich lasse die Frage mal offen.
      LG Harald
    • Wir könnten hier noch Seitenweise diskutieren, was aber deinen Thread sprengen würde. Ob wir dabei auf einen gemeinsamen Nenner kommen würden ist allerdings, mehr als, fraglich.

      pfanni schrieb:

      ............................

      Mich würde interessieren ob diese Menschen auch partizipiert haben am Erfolg der Bilder. ?(

      Aber gut... Ich lasse die Frage mal offen.
      wenn du damit Salgado meinst
      Soziales Engagement 《》Bitte runterscrollen
      Survival International - die, unter anderem, auch von ihm unterstützt werden.


      :prost:
      “You don’t make a photograph just with a camera.
      You bring to the act of photography all the pictures you have seen, the books you have read, the music you have heard, the people you have loved.”
      — Ansel Adams—
      Meine Fotos sind, ohne vorheriger Rücksprache, NICHT zu Bearbeitung freigegeben.
      Landscape&Nature PHOTOGRAPHY/DE
    • Hi Pfanni

      Danke für deine ausführliche Antwort. ich denke, dass du da ein ganz besonders tolles Erlebnis gehabt hast und dass du dich glücklich schätzen kannst, eine solche Möglichkeit gehabt zu haben.

      LG Tom
      Nutze die Gegenwart, denn Morgen kann es bereits zu spät sein