Januar 2018 - Auf ein Neues!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DU ENTSCHEIDEST

      © Isch



      ich spüre
      dass es ein problem
      für dich ist




      wir können
      unsere kleine gedankenbrücke
      abbrechen



      wir können
      vorsichtig auf ihr
      weiterblancieren



      das ist
      die schwierigere möglichkeit
      nur für schwindelfreie



      welchen weg
      möchtest du wählen?
      DU ENTSCHEIDEST!




      War gestern für die SPD der Tag der Entscheidung?
      Es endete wie ich es erwartet hatte, knappes Votum für die weiteren Verhandlungen – im Sinne des Gedichts vorsichtiges Weiterbalancieren. Im Moment wohl auch der einzige Weg für die Oberen der Partei, um nicht total das Gesicht zu verlieren, aber...

      Die Entscheidung werden am Ende die Mitglieder fällen und sie werden allen Schwindlern die Rote Karte zeigen. Die haben die Schnauze voll, in den eigenen Reihen von den Seeheimern und ansonsten vor allem von der CSU und ihren Lautsprechern.
      Und eben auch von Mutti, die sie mal wieder übern Tisch ziehen will. Mit Schulz kann sie's machen, aber... der „Kinderriegel“ wird sich nicht mehr kaufen lassen!

      Die CDU nebst Mutti kommt mir gerade vor wie die Spinne im Netz, sie rührt sich nicht, wartet bis ihr die Opfer auf den Leim gehen...
      Das Haltbarkeitsdatum dieser eventuellen GroKo ist schon abgelaufen bevor sie anfangen werden...
      Darauf spekuliert auch die Bayernfraktion, die ihrerseits hofft, dass Mutti bald Geschichte ist und der schon längst vereinbarte Kinderriegel aus Spahn, Dobrindt und Lindner triumphieren wird, tja...

      Also doch besser mutige Zwerge als die mit den vergifteten Äpfeln :gruebel:

      Sollten die Zwerge aber ihrerseits mit giftigen Äpfeln etwas erzwingen wollen, dann sehe ich auch Schwarz statt andere Möglichkeiten...
      Alles mehr als kompliziert!

      Pumi Kolumna
    • Der Miesepeter

      Quelle: engelbrecht-media.de/s_der_miesepeter.html



      Wie immer lief der Miesepeter missgelaunt durch die Straßen. Alles ärgerte ihn –

      das Wetter, das Grau der Häuser, die unfreundlichen Mienen der anderen.




      Da kam zufällig ein Lächeln vorbeigeflattert und da es gerade nichts Besseres zu tun hatte,
      hüpfte es dem Miesepeter mitten ins Gesicht und machte es sich dort gemütlich.
      Der hatte das aber in seiner ganzen Muffigkeit gar nicht gemerkt und ging mit schlechter Laune weiter.





      Als ihm nun andere Leute entgegenkamen, wurde er herzlich gegrüßt und alle schienen sich zu freuen,
      ihn zu sehen. Das verwunderte den Miesepeter sehr und gegen seinen Willen fühlte er sich schon etwas besser.






      Immer mehr Leute winkten ihm lächelnd zu. An einem Blumenstand reichte man ihm eine Sonnenblume
      und wünschte ihm einen guten Tag. Irgendwie wirkten nun die Häuser auch viel weniger grau,
      eigentlich sah der Marktplatz doch sogar sehr hübsch aus. Und der Himmel schien auch schon viel blauer zu sein
      — und da, war das nicht sogar die Sonne?





      Als der Miesepeter nach Hause kam und seine Jacke auszog, sah er sich selbst im Dielenspiegel lächeln.
      Und das fühlte sich gut an, richtig gut.






      Allen Miesepetern und solchen, die es nicht werden wollen

      einen schönen Tag
      Pumi Kolumna

    • Johann Georg Jacobi (1740 - 1814)

      Der Grieche war dem Schönen hold
      Bey grün umwundnen Schaalen;




      Der Deutsche, wie des Bechers Gold,
      So treu bey seinen Mahlen:




      Dem Schönen hold ist unser Sinn,
      Das Herz ist ächt und bieder:




      Nimm dieses Glas, o Vater! hin,
      Wir kränzen oft es wieder!





      Im Namen aller Fofo-Mediziner

      Pumi Kolumna :drink:
    • Laotse


      Wenn Schönheit schön sein will,



      wandelt sie sich in Hässlichkeit.





      Wenn Güte als gut gelten will,




      wird sie zu Ungutem.





      So nah sind Sein und Nichtsein.




      Als ich diesen Spruch auf meinem Kalenderblatt las,

      sah ich vor meinem inneren Auge die aktuellen Dschungelschönheiten – für mich ein Bild der Selbstzerstörung...
      Laotse konnte sich sowas nicht vorstellen, aber...
      skurrile Schönheitsideale, verlogene Gutmenschen und religiöse Fanatiker, die gab's aber auch schon zu seiner Zeit!
      Tief in der Seele hat sich der Mensch seit damals nicht verändert - DAS ist das Problem...

      Pumi Kolumna
    • Ellen DeGeneres

      Quelle: Kalenderblatt



      Am Anfang gab es nichts,



      und Gott sagte: „Es werde Licht!“



      Und es wurde Licht.



      Es gab immer noch nichts,



      aber man konnte es viel besser sehen.





      Damit seid ihr für heute erleuchtet
      Pumi Kolumna



      Und jedes Mal, wenn ich diese Schlauchbootlippen-Damen erblicke,
      fällt mir dieses alte Foddo vom roten Gummiboot ein, OhWeh :rofl: :danke:
    • Der Stein der schönen Träume

      © Elke Bräunling
      Quelle:elkeskindergeschichten.de/2017…ein-der-schoenen-traeume/


      Einmal hatte die Traumfee den Stein der schönen Träume verloren


      Irgendwo auf der Mondlichtwiese hatte die Traumfee eines Nachts den funkelblauen Stein der schönen Träume, den sie an einer Kette bei sich trug, verloren.
      „Nun haben die Kinder keine schönen Träume mehr”, klagte die Fee.





      „Du musst den Traumstein wieder finden”, sagte der Sandmann. „Ich helfe dir beim Suchen.
      Die Traumfee schluchzte. „Nur ein Erdenkind, das böse Träume nicht fürchtet, kann mir den Weg zu meinem Traumstein zeigen. Nie werde ich ein so mutiges Kind finden.”
      Der Sandmann machte ein bedenkliches Gesicht. „Wir werden ein mutiges Kind finden“, versprach er. „Wir müssen es versuchen.“
      Dann machte er sich auf den Weg zur Erde.





      „Wo”, überlegte er laut, „finde ich ein mutiges Kind?”
      „Hier!” Ein kleines Mädchen lachte den Sandmann von seinem Zimmerfenster aus an.
      „Du solltest längst schlafen”, brummte der Sandmann.




      „Geht nicht”, sagte das Mädchen. „Ich muss auf das Monster mit den fünf Köpfen warten. Mein großer Bruder hat nämlich von ihm geträumt und fürchtet sich nun so sehr, dass er nicht einschlafen mag. Deshalb will ich diesem Blödmonster sagen, dass wir keine Angst vor ihm haben. Es soll nicht mehr im Traum bei uns spuken.“




      „So, so”, staunte der Sandmann. „Hast du auch von bösen Geistern geträumt?“
      Das kleine Mädchen schüttelte den Kopf. „Nein. Ich habe von der Traumfee geträumt”, antwortete es. „Sie ist über eine silberne Wiese gelaufen. Gelacht hat sie und getanzt. Dann hat sie sich über die große graue Blume gebeugt. Dabei ist ihre Kette mit dem blauen Funkelstein ins Gras gefallen. Und nun ist die Traumfee traurig.”




      „Das hast du geträumt?”, fragte der Sandmann aufgeregt. „Sag, weißt du auch noch, wo diese große graue Blume blüht?”
      „Auf der Wiese neben dem Bach, wo die Sternengräser wachsen”, sagte das Mädchen. „Aber jetzt bin ich müde. Sag du dem Fünfkopfgruselmonster, dass ich nicht mehr warten mag. Gute Nacht!”




      Und bevor sich der Sandmann bedanken konnte, hatte das kleine Mädchen bereits das Fenster geschlossen und die Vorhänge zugezogen.
      Der Sandmann lächelte. Dann machte er sich flugs auf den Weg zur Traumfee. Die würde Augen machen! Und lachen würde sie bestimmt bald auch wieder.






      Aber... wir sollten allmählich die Augen aufmachen

      Pumi Kolumna
    • Fjodor Michailowitsch Dostojewski
      (Die Brüder Karamasow)



      Liebet die Tiere,



      liebet die Gewächse,



      liebet jegliches Ding.



      Erst wenn du jedes Ding lieben wirst,



      wird sich dir das Geheimnis Gottes



      in den Dingen offenbaren.




      Wie oben so unten

      Pumi Kolumna


    • Dalei-Lama



      Es gibt nur zwei Tage im Jahr,



      an denen man nichts tun kann.


      Der eine ist gestern,



      der andere morgen.



      Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben,



      Glauben



      und in erster Linie zum Leben ist.





      Also...leben wir auch heute HEUTE
      Pumi Kolumna