Anfängermodell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfängermodell

      Hallo zusammen!

      Ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig, habe aber keines explizit für Anfänger gefunden.

      Wie so viele, möchte ich beginnen mich mit der Fotothematik näher
      auseinanderzusetzen. Ich bin beruflich u.a. in der Natur unterwegs und
      bräuchte von dort schöne, anspruchsvolle Bilder die man
      Marketing-/Werbetechnisch brauchen kann, Stichwort Social Media (mir ist
      dabei durchaus bewusst, dass ich nicht von heute auf morgen nur durch
      den Kauf einer hochwertigen Kamera supertolle Bilder mache). Hab bereits
      mit meinem Handy und einer sehr alten billigen Kompaktkamera versucht
      mich in die Thematik einzuarbeiten, aber die Qualität reicht dann doch
      nicht aus um Brauchbares zu produzieren.


      Also meine Anforderungen wären mehr oder weniger:
      - Naturfotos bzw. andere Fotos vom Betrieb

      nebenbei würde ich sie natürlich gerne für die Freizeit auch nutzen
      (Bergsteigen, Wandern etc; Urlaub) (Gewicht ist da denke ich nicht das
      Überthema, d.h. ich werde keine Mehrtagestouren damit unternehmen, vll aber mal einen Tagesausflug)


      Ich glaube das gesuchte Gerät lässt sich mit dem Begriff "Allrounder" recht gut beschreiben.


      Nun
      habe ich, wie die meisten die sich eine neue Kamera zulegen wollen,
      bereits ein bisschen recherchiert und mir auch auch Buch über Fotografie
      zugelegt.
      In dem Buch sind natürlich die einzelnen technischen
      Unterschiede der verschiedenen Kameras beschrieben (DSLM, DSLR, Bridge
      etc), allerdings gibt es dazu weder eine Aufzählung der Vor-/Nachteile
      noch eine Kaufberatung für verschiedene Anwendungen.


      Nachdem ich
      nach langer Internetrecherche jetzt wirklich nicht mehr weiterblicke,
      habe ich mich hier angemeldet und hoffe vielleicht hier Hilfe zu
      bekommen. ?(

      Welche Kameraarten kommen in Frage, und vielleicht habt ihr gleich konkrete Tipps zu einem Modell?


      Danke bereits im Voraus für eure Antworten und Hilfe. :)
    • Also von den Motiven her mehr Landschaft und Menschen vor Landschaft?
      Auch Sport wie Snowboarden, Mountainbiken, etc.?
      Du willst nicht bei Regen oder sonstigem schlechten Wetter foten?

      Und zuletzt: wieviel darf es denn kosten?
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Sport nicht.
      Ist eher gedacht für Landschaften bzw. teilweise brauchbare Makros von Blüten/Insekten. Teilweise auch Produkte.
      Wie gesagt, sollte gute Bilder produzieren, die man werbetechnisch (SocialMedia) brauchen kann. Printwerbung spielt eine untergeordnete Rolle, va keine Poster etc.

      Schlechtwetter ist nicht angedacht, nein ;)

      Naja um die 500€ hätte ich mir gedacht. Damit kann man hoffentlich sehen, ob man noch tiefer in das Thema einsteigen will und sich dann mehr/teurere Ausrüstung zulegt (ein bisschen habe ich mich bereits mit den technischen Werten auseinander gesetzt und will das auch weiterhin noch machen).
    • Schönes Wetter bedeutet hohe Kontraste zwischen sonnenbeschienen hell und dunklen Schatten. Deshalb würde ich keine Kompakte bzw.Bridge mit kleinem Sensor nehmen, sondern mindestens 1-Zoll Sensor oder größer. Kleine Sensoren haben Probleme mit hohen Kontrastumfängen.


      Da man nicht weiß, wie sich das bei Dir entwickeln wird, nähme ich eine Kamera mit Wechselobjektiven, da bist Du flexibel für die Zukunft. Schönes Wetter mit Sonne heißt auch: mit Sucher. Mit einem Display allein wirst Du bei Sonne nicht glücklich, auch wenn Du das für z.B. Bodenmakros gerne verwenden wirst.


      Da Du neu einsteigst (also ohne bereits vorhandene Objektive) empfehle ich keine Spiegelreflex, sondern eine Spiegellose.


      Kleinbildformat ist teuer und brauchst Du nicht. Canon, Nikon und Pentax sind bei spiegellos nicht die besten bzw. noch gar nicht da, daher würde ich z.B. die folgenden drei Kameras mit Kit-Obi anschauen:

      Sony Alpha 6000 mit Objektiv 16-50mm 3.5-5.6
      Panasonic Lumix DMC-G70 mit Objektiv Lumix G Vario 14-42mm 3.5-5.6OIS
      Olympus OM-D E-M10 Mark II mit Objektiv M.Zuiko 14-42mm 3.5-5.6 IIR

      Die Sony hat eine etwas bessere Sensorqualität, dafür hat die Olympus einen Stabilisator im Gehäuse, insgesamt nehmen sich die Kameras nichts, denke ich. Ist eher eine Sache des persönlichen Anfass-/ Bedienungsgeschmacks.

      Bei Bedarf gibt es für alle Modelle/Marken spezielle Makroobis, Blitze, Superweitwinkel, etc.

      Meine subjektive Empfehlung.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • OhWeh schrieb:




      Da Du neu einsteigst (also ohne bereits vorhandene Objektive) empfehle ich keine Spiegelreflex, sondern eine Spiegellose.


      Kleinbildformat ist teuer und brauchst Du nicht. Canon, Nikon und Pentax sind bei spiegellos nicht die besten bzw. noch gar nicht da, daher würde ich z.B. die folgenden drei Kameras mit Kit-Obi anschauen:
      Danke bereits für die Rückmeldung.

      Warum meinst du, kommen Spiegellose nicht infrage? Ob ich mir in Zukunft für DSLM oder DSLR Objektive kaufe ist doch wurscht, oder?
      Rein vom Preislevel her bewegen sich die vorgeschlagenen Kameras doch am oberen Ende von Einsteiger DSLR.
      Was übersehe ich da?

      LG
    • Meiner Meinung nach sind DSLRs ein Auslaufmodell.

      Im Jahr 2013 wurden 13 Millionen DSLRs und 3 Millionen DSLMs verkauft, Im Jahr 2017 waren es 7,5 Millionen DSLRs und 4,1 Millionen DSLMs.

      Der Spiegel hat einige prinzipielle Nachteile, die mir nicht gefallen (ich hatte analog und digital SLRs): er macht Krach, er verursacht Erschütterungen, er verdeckt während der Belichtung den Sucher, er lässt selbst bei den schnellsten Profikameras nciht mehr als 12-14 fps zu, er ist verantwortlcih für prinzipiellen Fehlfokus bei Teleobjektiven und lichtstarken Obis, ...

      Eine Spiegellose zeigt mir das Bild im Sucher (ungefähr) so, wie es später auf dem Monitor aussieht, ist viel leiser und erschütterungsärmer (mit elektronischen Verschluss völlig lautlos und ohne jede Erschütterung), kein Fehlfokus möglich, ...

      Meine persönliche Meinung.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Das heißt die DSLR Kameras haben eigentlich keinen Vorteil gegenüber den DSLM? (Bis auf wahrscheinlich die fortgeschrittenere Entwicklung weil es sie länger am Markt gibt? (vermute ich einfach mal))

      Danke für die Empfehlungen!
      Mir wurde von anderer Seite eventuell eine Panasonic Lumix FZ1000 empfohlen/vorgeschlagen. Weil die angeblich ziemlich für alles brauchbar sein soll.

      Was würdest du dazu sagen?
    • Scheffe kennt sie zwar nicht, aber ich fotografiere seit zwei Jahren damit ;)
      Und er kennt meine Bilder und kann dir sicher technisch mehr dazu sagen :)
      Also zuerst mal begrüße ich dich als kleinen Bruder vom Hagrid herzlich in unserer Runde :knipsi:
      Ich habe mich für die Bridge entschieden, weil mein Talent eher bei den Schnellschüssen
      als langwierig ausgeklügelten Fotos liegt und mich ständiger Objektivwechsel nervt! Bin also eher Knipserin als Fotografin ;)
      Außerdem muss ich als alte Oma auf meinen kaputten Rücken achten und kann keine ellenlangen schweren Fernrohre mit mir rumschleppen.
      Stative hasse ich sowieso :wacko:
      Ich mache gerne Makroaufnahmen, und das kann diese Cam sehr gut. Der Berater in einem renomierten Müncher Fotoladen hat meinen Sohn zwar ausgelacht,
      als er sich erkundigte, ob man für diese Cam auch die Raynox 150 verwenden kann - das wäre doch bei diesem Sensor nicht nötig,
      aber Erfahrung und Praxis lehrt, dass damit meine Makros eben doch besser sind ;)
      Wer allerdings auf Vögel spezialisiert ist, sollte besser eine Cam mit Rohr/Objektiv benützen.
      Bei schlechtem Licht rauscht sie mehr als die mit Spiegel.
      Ach was red ich lang herum, guck dir ganz einfach meinen Foddos an im Tagesthread,
      und wo die Schwachstellen sind, siehst du gut im Storchenthread, wo wir letztes Jahr auch drüber diskutiert haben :)

      Wenn du noch Fragen hast, frage - ich bin allerdings technische Vollidiotin, der OhWeh beantwortet das gekonnter :D

      Lieb's Grüßl Pumi, die Oma vom Dienst hier :omi:
    • Herzlich Willkommen :prost:

      Ich glaube nicht das DSLRs so schnell aus dem Rennen sein werden, immerhin werden sie zu Mass' verkauft und Objektive gibt's da jede Menge zur Auswahl... also die nächsten 10 Jahre überleben sie sicher :thumbup:

      Ich selbst fote mit Canon, würde aber auch jeder Zeit zu einer Lumix greifen, die sind echt gut geworden! Nur würde ich in deinem Fall keine Bridge nehmen, in der Natur wirst du auf Dauer damit keine Freude haben. Spätestens dann, wenn du irgendwo auf der Lauer liegst und Getier fotografieren möchtest... dann wird eine Bridge entweder zu wenig (für Vögel) oder zu viel (Insekten) Brennweite haben!
      LG Dani
    • Klar, stoßen wir Bridger an unsere Grenzen, kommt eben auch auf die persönlichen Ansprüche und finanziellen Grenzen an :)
      Aber wenn ich mir Silkes tolle Fotos betrachte, sehe ich wirklich kaum Unterschiede - ich hab halt meine technischen Grenzen :nora:
    • ich habe beides, eine Fuji-Bridge und eine Spiegellose, die Alpha 6000:
      Vorteil Bridge(für mich): Alles dabei ohne viel zu schleppen und ohne Objektivwechsel, eine Makrofunktion und man kann bis auf 1cm ran. Mit einem Raynox wirds da schon ziemlich groß.
      Nachteil: will man den vollen Telebereich nutzen, muß man schon aufstützen und Abstriche in der Qualität machen.(vielleicht liegts ja auch an mir) :whistle:
      Vorteil Alpha 6000: viel kleiner und leichter, größerer Sensor, sehr schneller AF und eine deutlich bessere Bildqualität und die Raynoxlinse geht auch. Mit dem Kitobi passt die Kamera sogar in die Jackentasche meiner Winterjacke. :thumbup:
      Nachteil: man muß genauer überlegen was man aufnehmen will und welches Objektiv man mitnimmt. Objektive sind noch vergleichsweise teuer und bei Schnappschüssen hat man eigentlich immer das Falsche drauf.

      Mittlerweile bekommt man die Sony mit dem Kitobi für 500 bis 600€.
      Herzliche Grüße, Petra :wave:
      Mache Heute so wunderbar, daß Gestern neidisch wird.
    • Danke für die vielen Antworten.

      Also ich werd mich demnächst mal in das nächste Fotogeschäft bewegen und das alles in die Hand nehmen.
      Wollt mir vor einiger Zeit schon mal eine Kamera kaufen und hab da so irgendwie noch im Gedächtnis, dass die Sony DSLM irgendwie zu klein für meine Hände ist :lach:
    • Servus,
      den Ausführungen von OhWeh kann ich nur beipflichten.
      Eine Bridge-Kamera hat durchaus ihren Vorteil. Klar die FZ1000 ist eine tolle Kamera, hat eigentlich alles, was man braucht.
      Eine spiegellose Systemkamera bietet dir hingegen mehr Spielraum. Vorallem bei der Objektivwahl, das solltest du nicht aus dem Auge verlieren.
      Aber der Griff zur Olympus OM-10 MK II ist sicherlich kein Fehler, nachdem der Nachfolger letztes Jahr auf den Markt gekommen ist.
      Es hängt eben davon ab, was du alles mitnehmen willst bzw. wie tief du dich in die Materie reinhängen willst.
      LG
      Alex
      Meine Bilder bei flickr