Juli 2018 - tja... in welcher Hand liegt es eigentlich???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Teil 2


      Die Strahlen der Sonne streichelten ihre Blütenköpfe, die Schönwetterwolken lächelten ihnen zu
      und Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und Sommerkäfer umsummten ihre Köpfe.




      Es kamen auch viele Vögel. Sie machten Rast im Blumenbeet und zwitscherten von ihren Abenteuern.
      Manchmal pickten sie vorsichtig mit ihren Schnäbeln in die runden Sonnenblumenteller und nahmen sich, schüchtern fast,
      einen oder zwei Blütensamenkerne. Sie schmeckten süß. Nach Sommer und Sonne.




      Und die Sonnenblumen, die lächelten. Jeder war für den anderen da. Zum Geben und zum Nehmen. So fühlte es sich richtig an, dieses Leben.





      Nur die ganz besondere Sonnenblume im Blumentopf auf der Terrasse des Hauses war anders.
      Groß und kräftig war sie gewachsen und die Blütenblätter leuchteten besonders farbenfroh mit ihren orange-braunen Blütenblättern.
      Aber niemand sah sie, die Vögel, Bienen und Schmetterlinge und auch die Wolken nicht.





      Nur Blattläuse hatten sich auf ihrem Blütenstängel oben bei der Blüte niedergelassen.
      Sie waren keine willkommenen Gäste. Menschen, die die Terrasse manchmal betraten, beachteten die Blume nicht.
      Es gab wichtigere Dinge im Menschenleben.




      „Ich bin eine besondere Sonnenblume“, rief die Sonnenblume wieder und blickte traurig zum Blumenbeet hinüber.
      „Hört ihr? Eine ganz besondere Blume an einem ganz besonderen Platz.“

      Und leise, ganz leise fügte sie hinzu. „Und ich bin einsam.“




      So eine ganz besondere Sonnenblume an einem ganz besonderen Platz wuchs ja mal in meinem Balkonkasten –
      ich habe meine Sonny richtig lieb gehabt :love:
      Zu der kamen auch die Hummeln und Bienchen gerne und Blattläuse hatte sie auch nicht, wurde liebevoll gehegt und gepflegt :arki:




      Pumi Kolumna
    • Die Erinnerung überzeichnet das (scheinbar) wichtige, vereinfacht, lässt Kleinigkeiten weg, meiselt das wesentliche heraus.

      Je nachdem wie man zu FJS steht, erinnert sich der eine an den genialen Landesvater, der Bayern groß gemacht hat, der andre an einen durch und durch korrupten Machtpolitiker, der uns z.B. die Kernkraft aufzwang.
      Carpe Diem!

      OhWeh
    • Da hast recht, OhWeh - kommt eben auch drauf an wie wir hier und jetzt zu den Dingen/Menschen stehen.
      Damals fand ich Strauß gut, heut seh ich ihn mit ganz anderen Augen :D
      Letztlich, um wieder das Thema aufzugreifen. liegt es in meiner Hand welche Einstellung ich habe :)
      Und damit schließe ich den Juli ab, :danke: alle Mitlesern und Betrachtern
      und weiter geht's mit dem August...
    • Grüß dich, Cindy, das "Danals" war noch eine Zeit, wo ich ganz unter dem Einfluss meines konservativen Elternhauses stand,
      richtig erwachsen und emanzipiert habe ich mich erst in meinen Therapiejahren, wo ich lernte die zu sein, die ich wirklich bin :)
      Jenseits der 40 :rolleyes: Halt nach einem Riesenknall, wo sich alle verwundert fragten wie das nur passieren konnte...

      Du bist in einer ganz anderen Welt aufgewachsen, klar dass du vieles ganz anders siehst!
      Komm gut durch die Hitze
      Pumi :knipsi: