Stack Experiment

  • Stack Experiment
    Ich wollte mal das 150 mm von Sigma testen und da hat sich diese Platine bestens angeboten.
    Ein Stack aus 32 Fotos
    Lg. Peter


  • .


    eine sauber arbeit! und das zündholz als größenvergleich mit ins foto einzubauen, war eine gute idee.



    am oberen bildrand entlang zur rechten ecke hin und am unteren bildrand mittig und
    dann auch noch oberhalb des zündholzes am kopf und da wo das holz splittert und an seinem ende wieder - rechts am bildrand
    auch an manchen stellen mit lötpunkten, sowie am grauen bauteil (oberhalb des köpfchens vom zündholz) an dessen oberer kante, gäbe es verbesserungspotenzial


    doch diese kleinen "fehler" beim zusmammenrechnen fallen an diesen stellen weder ins gewicht, noch wirklich auf.
    und die kleinen lötstellen könnte man sich auch als schlampige lötarbeit einreden (lassen).



    (leider sind durch deine stackingarbeit auch alle schmutzpartikel in all ihrer deutlichkeit zu sehen.
    was meinst du, wieviele fotos (stackingarbeiten) wir schon aufgrund dessen weggeschmissen haben?!)


    -

  • .


    (leider sind durch deine stackingarbeit auch alle schmutzpartikel in all ihrer deutlichkeit zu sehen.was meinst du, wieviele fotos (stackingarbeiten) wir schon aufgrund dessen weggeschmissen haben?!)


    -


    Danke für deinen Kommentar


    Ja die Staubpartikel sind mit den Freien Auge nicht zu sehen gewesen, ab besten beim nächsten Versuch alles abwaschen.
    Und zu den kleinen Stack Fehler, da ich nur die Schärfentiefe mit dem
    Objektiv verändere schleichen sich manchmal solche Fehler ein, ich
    denke, mit einem Makroschlitten könnte man es genauer machen.


    LG. Peter

  • Die Kanten an Streichholz und am 100 1526, etc. sind Softwareprobleme. Könnte man manuell beseitigen in Helikon, aber das ist viel Aufwand.