Oktober 2018 - Stirb und Werde!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab den Vater Rhein in seinem Bett gesehen.../2


      Foto 1: Den Vögeln scheinen die zusätzlichen Landeplätze zu gefallen




      Foto 2: Ich gehe zum Rheineck, wo die Nahe mit dem Rhein zusammenfließt, und hier sieht es bei normalem Wasserstand so aus




      Foto 3: aber aktuell




      Foto 4: Ich muss über diese Brücke, die normalerweise so aussieht




      Foto 5: aktuell




      Foto 6: Blick von der Brücke nach unten, auch hier legt das Niedrigwasser Kurioses frei -

      Fahrräder versenken scheint besonders beliebt zu sein :D




      Foto 7: Schaun wir auch mal auf die Boje, normal




      Foto 8: jetzt

      und sieht nur meine dreckige Fantasie einen :po: in der Spiegelung 8)



      Und was machen da die Schiffe??? Kommt morgen...

      :danke: OhWeh für deine Erläuterungen!
      Hoch- und Niedrigwasser sind in Maßen normal und kommt mehr oder weniger regelmäßig vor, Knipsi, aber dieses Jahr ist's extrem,
      und wir sollten uns allmählich mehr Gedanken über unseren Wasserverbrauch machen...

      Noch ein Wort zu Aktuellem, Frau Angie macht sich schrittweise vom Acker.
      Das findet der Krawallbruder vom Dienst schade – so ein Heuchler. Wann geht der??? :wut:


      Und manch einer wird sich noch die Äuglein reiben, wenn Mutti ganz weg ist.
      Ich prophezeihe solange die CSU in der Union mitmischt, gibt’s eh keine Ruh!

      Das Wort zum Dienstag von der
      alt Pumihex

    • Ich hab den Vater Rhein in seinem Bett gesehen.../3


      Foto 1: Reger Verkehr,





      Foto 2: hoch beladene Containerschiffe - das ist der normale Alltag der Rheinschifffahrt




      Foto 3: Knipsi, du hattest nach der Fahrrinne gefragt, die ist normalerweise zwar auch recht schmal,
      aber tief genug für die großen Containerschiffe, jetzt aber nicht mehr...




      Foto 4: Der Schiffverkehr ist stark eingeschränkt und statt volle Ladung, kann nur ein Bruchteil vom Üblichen geladen werden.
      Vieles muss auf die Schiene verlagert werden.




      Foto 5: Der Rhein ist die wichtigste Versorgungsroute zwischen dem Ölzentrum Rotterdam, West- und Südwestdeutschland.
      Schiffe werden dort nur noch zu einem Drittel beladen, können einige Raffinerien im Rheinland gar nicht mehr ansteuern.




      Foto 6: Das hat Konsequenzen, dass die Spritpreise ein Jahreshoch erreicht haben und gar vielen Tankstellen der Sprit ganz ausgeht!




      Foto 7: Womit wir in den kommenden Jahren wohl rechnen müssen,
      dass die Extreme zwischen Starkregen/Hochwasser und Dürre/Niedrigwasser immer mehr zunehmen werden,
      letztlich das Grundwasser auch in Deutschland immer knapper werden wird,
      und alles für Normalverdiener kaum noch bezahlbar sein wird – da kommen dann sogar den Smilies die Tränen...



      So irgendwie sind wir Menschenkinder halt Zauberlehrlinge, womit ich so irgendwie zu Halloween komme –

      die Geister, die wir riefen, werden wir nicht los und die geben uns Saures!!!

      die alt Pumihex