März 2019 - Drink Tea with Rosinencake

  • William Ewart Gladstone (1809 – 1898)
    englischer Pazifist und Politiker,
    seit 1867 Führer der Liberalen im Unterhaus



    Wenn dir kalt ist, wird Tee dich erwärmen,




    Wenn du erhitzt bist, wird er dich abkühlen,





    Wenn du bedrückt bist, wird er dich aufheitern,




    Wenn du erregt bist, wird er dich beruhigen.



    Also... wait and see...

    Pumi Kolumna

  • 100jähriger Kalender
    März



    Vom 1. - 10. Wärme und Regen





    Am 11. und 12. zwei wunderschöne Tage




    Vom 13. - 15. wieder Regen




    Vom 16. - 22. hellt es sich auf




    Am 26. wird es wieder kalt




    Vom 27. - 31. schön und warm (findet auch in der Pfalz real die Mandelblütenwoche statt)




    Der Februar im Großen und Ganzen gesehen?

    Die angekündigte extreme Kälte totale Fehlanzeige,
    eher können wir von extremer Wärme sprechen,
    zwar noch Frostnächte, aber...


    Die Wetterfrösche sagen:



    Der Frühling hat nun auch meteorologisch begonnen,

    schau mer mal wie's weitergeht – für die Narren ist
    jedenfalls ein cooler Rosenmontag angekündigt...


    Pumi Kolumna


  • Lena geht als Politikerin zum Karneval


    © Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl


    Quelle: https://wintergeschichten.com/…politikerin-zum-karneval/




    „Ich gehe dieses Jahr als Politikerin!“, sagte Lena, als ihre Freundin Merle nach ihren Plänen für das Karnevalsfest in der Schule fragte.
    „Das finde ich blöd.“ Merle zog eine Grimasse. „Wie soll das denn aussehen?“
    „Wichtig!“, antwortete Lena mit einer sehr ernsthaften Miene. „Sehr wichtig wird das aussehen. Und schlau. Ein Politiker muss schlau sein.“




    „Phhh!“ Merle prustete. „Wie langweilig!“
    „Das ist gar nicht langweilig. Eine Politikerin kommt in der Welt herum, sie verreist jede Woche und immer ist es wichtig und viele Leute winken ihr zu.





    Außerdem passen starke Muskelmänner auf sie auf.“
    „Hm!“ Merle war nachdenklich geworden. Das mit der Politikerin klang ganz schön spannend. Was aber, wenn da niemand war, der sie als wichtig ansehen und gar auf sie aufpassen würde? Nein, nein, diese Kostümidee gefiel ihr nicht. Überhaupt, es genügte doch, wenn ihre Eltern und ihr großer Bruder Pepe auf sie aufpassten. Mehr Beschützter musste sie echt nicht haben.




    „Und außerdem …“, sagte Merle. „Was willst du denn da anziehen? Etwa ein Oma-Kostüm oder so etwas?“
    „Ich könnte eine indische Politikerin sein und ein buntes Gewand tragen oder aber die englische Königin, die hat tolle Kleider“, meinte Lena, die mittlerweile aber auch ein wenig zweifelte, ob ein Politikerinnengewand wirklich das wahre Karnevalskostüm ist.
    „Die ist uralt und hat Dauerwellen!“ Merle grinste.
    „Wer?“, fragte Lena.
    „Die Königin!





    Aber du könntest eine ganz andere Königin sein. Die Eiskönigin zum Beispiel!“
    Eiskönigin? Das klang gut. Gleich stellte sich Lena ein silberpinkblau schimmerndes Königinnenkleid und Eissternchen im Haar vor. Das sähe bestimmt toll aus. Und hatte Opa nicht neulich während der Nachrichten gesagt, so manche Politiker seien kalt wie Eis? Hm.




    „Passt schon!“, sagte Lena. „Dann bin ich eben eine königliche Eispolitikerin oder so etwas.“
    Merle grinste. Sie würde sich in diesem Jahr als Eisbär verkleiden. Das passte dann gut zu Lena, aber das verriet sie ihr nicht, noch nicht!




    Und als was geh ich heut??? Na klar :whistle:
    Lieb's Grüßl Pumi Kuhmuckl

  • (Blaise Pascal, 1623-1662)



    Die Menschen sind so unvermeidlich närrisch,





    daß es nur eine andere Art von Narrheit wäre,



    nicht närrisch zu sein.



    und weil heut Rosenmontag ist...
    grüßt die Miss Blimi

  • Zum Begriff „Kehraus“
    (lt. Wiki)



    "Kehraus bezeichnet die Schlussphase von Tanzveranstaltungen, abgeleitet vom „Auskehren“ aufgrund der langen Ballkleider der Tänzerinnen.




    Insbesondere werden auch die Faschingsfeierlichkeiten am Abend des Faschingsdienstags als „närrischer Kehraus“ bezeichnet.





    Diese Faschingsbälle sollen sich durch besonders exzessives Feiern auszeichnen.



    Dies wird oft damit begründet, dass „am Aschermittwoch alles vorbei ist“ und sich viele Feiernde für diesen Tag beurlaubt haben.




    Trotz aller Ausgelassenheit wird beim Kehraus auf die Einhaltung der Sperrstunde geachtet:
    Sämtliche Feierlichkeiten enden daher um 24 Uhr!"!!!!!!!!!


    Dann schon mal
    AUFWIEDERSEHN FASSENACHT
    UND ALLEH HOPP IN DIE KIST!!!

    die rasende Reporterin
    Pumi Kolumna

  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)



    Die Woche im Blick!




    Der Mensch sieht meistens wie man spricht,
    im Auge seinen Balken nicht;





    und hält ihn auch noch –
    das ist bitter –




    im Spiegel nur für einen Splitter.



    So sinn mer halt mir Menschenkinners,
    so hat uns der liebe Gott gemacht und gewollt :omi:

    Nix da ich geh heut net in Sack und Asche
    Pumi Kolumna

  • J.Willliam Fulbright



    Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen




    wenn man sie angelehnt lassen kann.



    Daran musste ich sofort denken,
    beim neuesten Streich vom Jogi Bär

    Pumi Kolumna

  • Zum Weltfrauentag


    Helene Lange (1848 - 1930)




    Wenn das Endziel der Frauenbewegung einmal erreicht ist,




    so wird es kein führendes Geschlecht mehr geben,




    sondern nur noch führende Persönlichkeiten.





    Der Weltfrauentag ist in Berlin jetzt sogar ein Feiertag!
    Auch für mich persönlich ein Gedenktag, weil am 8.3.2000 die Geburt meines Sternforums stattfand, der eine turbulente Zeit folgte, die auch typisch war für die Missgunst unter Frauen. Es gab damals erst wenige Foren und so war's zunächst mal ein Dorn im Auge der rätselhaften Damen. Die Oberen aus der Chefetage, die damals noch mitlasen, verfolgten es mit Staunen, und es war der Hintergrund zu diesem Haderer. Die dumme Kuh im Hintergrund – ihr dürft raten :whistle:





    Es grüßt in alter Frische
    Pumi Pumuckl Kolumna





  • Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)



    Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan,




    Und keinen Tag soll man verpassen.




    Das Mögliche soll der Entschluß




    Beherzt sogleich beim Schopfe fassen.



    Und noch eine Frage zu Foto 2 – Teakanne oder Schnecke ;)


    Pumi Kolumna

  • Entscheiden

    Aus der griechischen Mythologie



    Als Herakles, der Sohn des Göttervaters Zeus achtzehn Jahre alt war, sollte er sich entscheiden, ob er seine Stärke zum Guten oder zum Bösen gebrauchen wollte.




    So verabschiedete er sich, um mit sich allein zu sein und nachzudenken. -




    Da begegnete er zwei Frauen, beide von hohem Wuchs, doch verschieden in ihrer Haltung. Ihre Namen waren „Glückseligkeit“ - sie wirkte aufreizend.




    und „Tugend“ - sie sah wie eine anständige Frau aus.




    Beide warben darum mit Herakles fortan das Leben zu teilen. Glückseligkeit lockte ihn mit lustvollem und leichtem Leben.




    Tugend sprach davon, dass der, der ernten wolle, auch säen müsse.
    Sie ließ ihn nicht darüber im Unklaren, dass der, der sich im Guten vervollkommnen wolle, ein anstrengendes Leben führen werde.




    Doch ließ sie auch dies nicht unerwähnt: dass das seligste Himmelslos sein Erdendasein krönen werdem wenn er ihrem Weg folge. -




    Herakles stand am Scheidewege, und er entschied sich für den Weg, auf den allein die Götter ihre Lichter werden.



    Was mir bei solchen Geschichten sauer aufstößt...
    Wir entscheiden uns richtig, damit wir in den Himmel kommen.
    Das hat nix mit Heilsein zu tun, ist purer menschlicher Egoismus!
    Ganzheitlich heißt auch, dass ein Leben gegen das Gute für die Ganzheit meiner Seele richtig sein kann!
    Und wichtig zu erkennen, einzusehen, warum etwas für meine Seele gut und richtig ist
    und nicht die Sehnsucht nach irgendwelchem Himmelreich entscheiden lassen!

    Und auf Englands Ent-Scheidungsprobleme bezogen?
    Ein irgendwie Dazwischen wird nicht weiterhelfen...

    Habt einen schönen Sonntag
    Pumi Kolumna



  • Jane Fonda
    Quelle: Kalenderbatt



    Wir gehen mit dieser Welt um,




    als hätten wir noch eine zweite




    im Kofferraum.




    Foto 1 war nicht der Sturm, das sieht jahrelang schon immer so aus, Schandfleck mitten im Dorf...
    Rumfliegender Plastikmüll etc... - mir doch egal!


    Guten Wochenstart
    Pumi Kolumna



  • Sturm
    ©Isch


    manchmal
    wird unser weg grau und düster
    schwere stürme fegen über uns hinweg





    du weißt nicht mehr
    wie es weitergehen soll





    gib nicht auf
    solche zeiten sind lehrzeiten
    du lernst dich durchkämpfen





    wirst fester
    abgehärteter
    reifer






    irgenwann
    bricht die sonne wieder durch
    die düsteren wolken





    hell und klar
    liegt dein weg
    jetzt vor dir!




    Auf jeden Fall gehen aktuell noch die stürmischen Zeiten weiter – so und so...
    Pumi Kolumna


    Gell, OhWeh, die hat mir auch gut gefallen :):danke:

  • Albrecht von Haller (1708 - 1777)


    Der Hahn, die Tauben und der Geier





    Einige Tauben suchten sich an etwas Korn zu sättigen.





    Ein Haushahn kam dazu, brauchte Gewalt und vertrieb die Tauben.




    Im ersten Verdruß über das erlittene Unrecht sahen sie einen Geier, der eben über dem Hofe schwebte, und riefen ihn an, sie zu rächen.




    Der Geier kam, zerriß den Hahn und bald darauf die Tauben,
    die sich über den Tod ihres Feindes freueten.




    Ihr Staaten, die so leicht ein schlechter Nutz entzweit,
    Die ihr als einzeln schwach, und stark, wann einig, seid,
    O lernt bei diesem Bild die kleine Rache meiden






    Und lieber den Verlust als Unterdrückung leiden.
    Die Fabel malt euch vor, was allemal geschah;
    Bleibt einig oder bebt; der Geier ist schon da!





    Tja... weiß der Geier wie das mit den Engländern weitergehen soll/wird. Ich denke, die müssen erstmal mit sich selbst ins Reine kommen!

    Sie wissen nicht was sie tun und sie wissen nicht was sie wollen...

    Pumi Kolumna