Mai 2019 - Europa, quo vadis???

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Phil Bosmans

      Quelle: Kalenderblatt


      Fang den Montagmorgen





      mit der Stimmung




      von Freitagabend an.




      D.h. gleich die Wand, die hinter Schränken verborgen war,

      abschrubben.
      Fliesen und Böden sind inzwischen von der schlimmsten Schmutzschicht befreit.
      Dann in die Stadt neue Lesebrille abholen
      (und nebenbei was Warmes essen ;) )
      und später dann mit Brille die Fugen mit einer alten Zahnbürste reinigen...
      Dann können morgen die Küchenheinis aktiv werden

      Schau mer mal...
      Pumi
    • Alfred Adler


      Frage nicht,





      was das Leben dir gibt,




      frag, was du gibst.




      Ich denke, so ist es auch, wenn ich in einem Forum aktiv bin,
      wenn ich meine Bilder einstelle.
      Ist einem nur die Resonanz auf's eigene Foto wichtig, wird man auf der Strecke der Erwartungen bleiben.
      Denk ich mir, ich hab mit dem was ich sage und zeige was von mir zu geben, dann bleibt der Spaß an der Freud erhalten :)
      Noch Anmerkung, alle heutigen Fotos wurden auf der diesjährigen Urban Art im Weltkulturerbe Völklingen aufgenommen,
      zeigen etwas von den dortigen Kunstwerken, sind aber auch mein persönlicher Fotoblick drauf...

      Pumi Kolumna


    • New

      Johann Heinrich Pestalozzi
      Quelle: gutenberg.spiegel.de/buch/fabe…nde-meines-denkens-5975/1

      Der unbekannte Ausweg




      Wir sind doch unglücklich, daß aus unserem Tale kein Ausweg stattfindet – also jammerten Schafe




      und Kühe in einer eingeschlossenen Bergweide.




      Ein Reh, das ihre Klagen hörte, sagte zu ihnen:




      Es hat freilich Auswege aus eurer Weide, aber Hirt und Metzger werden sie euch nicht zeigen, und um sie selber zu finden, muß man weder Kuh noch Schaf sein.




      Der Eigentümer des Berges, der die Äußerung des Rehs an seine Kühe und Schafe hörte, sagte darüber:




      Dieses Reh scheint eine bestimmte Neigung zu haben, eine böse Aufklärung unter mein Vieh zu bringen;
      meine Kühe und Schafe haben gar kein Recht, einen anderen Ausweg aus ihrer Weide zu suchen,




      als denjenigen, durch den sie meine Knechte in meinen Stall, oder in meine Metzge zu führen gewohnt sind und Befehl haben.




      Hört sich irgendwie nach „alternativlos“ an


      Pumi Kolumna


    • New

      Warum werden Eisbären
      nicht von Wärmebildkameras erfasst?

      Quelle: Kalenderblatt

      Der Lebensraum der Eisbären ist kalt.





      Die hohen Minustemperaturen überleben sie nur dank eines guten Kälteschutzes.




      Eisbären können ihre Körperwärme extrem gut halten:
      Durch die gekräuselten Haare entstehen im Fell isolierend wirkende Luftpolster.




      Zusätzlich weist jedes einzelne Fellhaar einen ebenfalls mit Luft gefüllten Hohlraum auf.
      Körperwärme kann also kaum nach außen dringen
      – und deshalb ist es sehr schwer, diese Tiere mit Wärmebildkameras zu erfassen.




      Der Eisbären- Kälteschutz ist übrigens das Vorbild für Kunstfasern mit luftgefüllten Hohlräumen wie etwa für Schlafsäcke.



      Möge den Eisbären ihr Lebensraum erhalten bleiben :sassy:

      Pumi Kolumna


      OhWeh, zum Pützen bin ich noch gar nicht gekommen,
      weil ständig auf Achse...
      Aber gleich wisch ich Herd und Kühli sauber
      und wenn die Feuerwehr wach ist, schalte ich sie ein :D
    • New

      Pumi und ihr Küchen-Abenteuerspielplatz

      Anfang des Jahres gaben mein Kühlschrank nebst Tiefkühler den Geist auf, nach über 30 Jahren kein Wunder

      – eher ein Wunder, dass sie so lange durchhielten.
      Einen Küchenporschäää kann ich mir nicht leisten, also suchte ich nach einer preiswerten Möglichkeit.
      Damit ich nichts überstürzen musste, bestellte mir mein Söhni einen kleinen Kühli, der mir echt viel geholfen hat!!!




      Dort wo ich zuerst suchte hier in PS, gab es Probleme, also folgte ich dem Rat meines Schwiesohns,

      und wir wurden dann im Saarland fündig.
      Letzte Woche wurde die Küche geliefert, aber es gibt noch kleine Problemchen...
      Ich habe nun einen Mix aus Alt und Neu. Der Teil Küche ohne Geräte musste nicht erneuert werden, also nur eine Küchenzeile.




      Meine Traumküche ist's wahrlich nicht, ich wollte nie!!! eine weiße, aber in meiner Situation war halt nur das machbar.

      Mich mit dem abfinden und zufrieden sein, was geht, das hat mich dieses Leben gelehrt.
      Die Hauptsach, dass ich wieder einen richtigen Kühli habe.




      Mein alter Herd war noch nicht so alt, war inzwischen erneuert worden und von der Qualität her eigentlich besser




      als der neue jetzt - ich werde ihn sicher bald schmerlich vermissen... :rolleyes:

      Aber die Küchenzeile war im Gesamtpaket preiswerter. Und ich hoffe, dass der Herd noch meine Lebenszeit halten wird :sassy:




      Es gab nur das Problem, dass die Lüsterklemmen nicht mehr OK waren.

      Deswegen hatte ich ein bissl Bammel, aber die Probe heute hat gut geklappt,
      und da die Monteure eh nochmal antanzen werden, können sie dann das neue Dingens reinschrauben...




      Ich bin ja Möbelhändlerstochter und weiß von daher, dass es normal ist,

      dass bei der Küchenbestellung/lieferung nicht alles perfekt läuft.
      So wurde bei mir die Amatur falsch bestellt, statt Niedrigduck Hochdruck,
      hat die Verkäuferin missverstanden/falsch aufgeschrieben...





      So bin ich aktuell noch ohne Spüle. Spülen geht jetzt so,
      mit Schüssel auf der Anrichte, aber Alf meint: O Problemo!




      Naja, ich bin schon froh, wenn ich nicht ständig wegen Wasser ins Bad rennen muss und alles richtig funzt und läuft...




      Ein bissl neue Farbe bräuchte es auch noch, das muss ich noch klären...
      Und jetzt muss ich all den Krempel, der aktuell in der ganzen Wohnung verteilt ist, wieder verstauen



      Für Beschäftigung ist also gesorgt...

      Macht ihr es auch gut
      Pumi Kolumna


    • New

      Die Maifee, die ‚frische‘ Freude brachte/1

      ©Elke Bräunling



      fruehlingsgeschichten.wordpres…e-frische-freude-brachte/



      Es herrschte in diesen Tagen ein geschäftiges Treiben in den Städten und Dörfern.
      Bunt ging es auf den Straßen und Plätzen zu. Bunt und fröhlich.
      Bunt und fröhlich fühlten sich auch die Menschen, die sich an den Farben und der Wärme des Mais erfreuten
      und sich nach frischem Gemüse, nach Kräutern und Früchten sehnten.




      „Bunte Blumen, Leute, kauft frische bunteBlumen!“, riefen die Verkäufer auf dem Markt.





      „Frisches Gemüse! Hier gibt es das frischeste Gemüse in der ganzen Stadt“, priesen andere ihre Waren an.





      „Frühlingskräuter! Frische Kräuter könnenSie bei mir kaufen. Schnittlauch, Petersilie, Bärlauch,
      Löwenzahn,Pimpernelle, Thymian und viele Sorten mehr“, rief die alte Kräuterfrau




      und andere Marktverkäufer stimmten mit ein:
      „Maiglöckchen! Schenken Sie Ihren Lieben einen
      Strauß Maiglöckchen. Frisch gepflückt im Wald.“




      „Maibutter! Köstlich frischeMaibutter!“
      „Kartoffeln. Erste Kartoffeln aus neuer Ernte frisch vom Feld! Kauft, Leute, kauft!“
      Laut und kunterbunt hallte es über den Marktplatz der kleinen Stadt.
      „Kauft, Leute,kauft!“






      Mal sehen was die Maifee dazu sagt,

      Fortsetzung folgt morgen...


      Pumi Kolumna
    • New

      Die Maifee, die ‚frische‘ Freude brachte/2

      ©Elke Bräunling

      fruehlingsgeschichten.wordpres…e-frische-freude-brachte/



      „Lauft, Leute, lauft!“, summte die Maifee, die im hellen frischen Grün der Birke saß und auf das bunte Marktplatztreiben blickte.
      „Lauft in die Maienwelt hinein, denn heute sollt ihr fröhlich sein. Lauft, Leute, lauft und schnuppert,schaut und lauscht.“




      Die Maifee, die in den letzten Tagen sehr damit beschäftigt war, die Frische, die Farben
      und die Düfte des Frühlings ins Land zu bringen, war mit ihrem Werk zufrieden.
      Ihr gefiel das Leben im Städtchen an diesem hellen freundlichen Maitag.





      Alle waren gut gelaunt. Die Menschen, die Tiere, die Pflanzen. Und alle zeigten sie ihre Freude an der buntenMaiwelt.
      Die Blumen blühten in den schönsten Farben.





      Mit süßen Düften lockten sie die Bienen, Käfer, Schmetterlinge und die schnuppernden Nasen der Menschen herbei.




      Die Bäume trugen stolz ihr neues Blätterkleid und die Blattkinder funkelten in ihrem hellen Grün im Licht der Sonnenstrahlen.




      Und morgen folgt das Happy End

      Pumi Kolumna




      Mit den Spargeln kommen auch die ersten Frühkartoffeln,
      war doch schon immer so, OhWeh

    • New

      Die Maifee, die ‚frische‘ Freude brachte/3

      © Elke Bräunling
      fruehlingsgeschichten.wordpres…e-frische-freude-brachte/



      Selbst die Wettergeister waren guter Laune und vergaßen für eine Weile ihre Schlechtwetterjobs.

      Sie waren etwas müde nach der anstrengenden Aprilwetterzeit
      und ließen der Sonne – und natürlich der Maifee – gerne den Vortritt.




      Und die Menschen? Die genossen den Maifrühling.
      Ein kleines Bisschen liebten sie jene frische, bunte, fröhliche Maizeit mehr als die anderen Tage im Jahr.
      Und weil sie sich so wohl fühlten, behandelten sie einander freundlicher und netter und liebevoller.
      Manche – pssst! – verliebten sich auch leichter in jenen liebenswerten Tagen.




      Eine zauberschöne Frühlingszeit war es und alle freuten sich.
      „Oh, wie schön der Mai doch ist! Und wie herrlich süß und frisch es duftet überall.
      Mai ist der schönste Monat im Jahr!“, riefen die Menschen und lachten.




      Die Maifee freute sich sehr über diese Freude. Sie lächelte aufs frühlingsfröhliche Land hinab.
      Dann erhob sie sich von ihrem Platz in der Birke.
      Sie breitete die Arme aus, winkte mit ihrem Blütenblätterumhang
      und schickte viele winzig kleine frische Feenblütendüfte zum Städtchen hinab.





      „Lauft, Leute, lauft!“, sang sie wieder. „Lauft in die Maienwelt hinein, denn heute sollt ihr fröhlich sein.
      Lauft, Leute, lauft und schnuppert, schaut und lauscht.“
      Dann kicherte sie leise und zog weiter gen Norden.
      Dort wartete man schon sehnsüchtig auf sie und ihre duftenden Maigeschenke.





      Naja, diese Jahr haben der Mai und der April die Rollen getauscht, der April war wonniger als der Mai bisher,
      aber der Mai ist so wie die Bauern ihn haben wollen,
      kühl und nass, also sind wir zufrieden damit...


      Pumi Kolumna
      verwandt mit der Maifee