Sonnenuntergang am See

  • Bild 1 ist es für mich. Sauber ausgerichtet, die Bildgestaltung gefällt mir, die drei großen Felsen in der Bildmitte führen schön ins Bild. Die Stimmung des Bildes kommt gut. Eines zum langen betrachten.

  • Für mich ist es auch das Bild 1.

    Die Stimmung ist super.

    Die Steine führen mich zu erst auf den Hügel in der Mitte und dann bilden die Steine rechts auch noch einen Pfeil wo mein Blick auch länger verharrt

    :laola:

    Wie Franz geschrieben hat, ein Bild lange zum betrachten :thumbup:

    Grüße aus Wien

    Manfred

    Konstruktive Bildkritik erwünscht. Man kann immer etwas dazulernen!


    Tiere :manfred: !

  • Ich mag beim ersten die rosegoldene Farbstimmung, vom Bildaufbau her finde ich das zweite Bild aber irgendwie interessanter.

    Beim ersten ist mir die relativ große Wasserfläche einfach zu ruhig. Die Steine führen den Blick dorthin - und da ist nichts im Bildmittelteil, wo das Auge hängenbleibt. Da fehlt ein bisschen Wellenbewegung, ein Boot, ein Wasservogel oder sonst. Oder andere Möglichkeit: noch tieferer Kamerastandpunkt, fast auf Wasserhöhe, nah an die Steine ran und leicht nach oben ausrichten. Damit gibst du den großen Steinen mehr Gewicht, gleichzeitig sieht man vom Wasser weniger und der interessante Himmel rückt mehr ins Auge.

    Falls du nochmal die Gelegenheit hast, dorthin zu kommen, probiere das mal von diesem Standpunkt aus. Vielleicht sogar mit Glück wieder bei ähnlicher Lichtstimmung.


    Beim zweiten Foto ist die Wasserfläche ebenfalls ganz glatt, aber hier nimmt sie nicht den Großteil des Bildes ein. Da ist das Schilf, das hier wie ein langgezogener, grüner Keil vom rechten Bildrand aus in den See hinein ragt, mit dieser Begrenzungslinie davor bis zur Boje an der Keilspitze. Von dort aus lenkt es das Auge nach hinten zur Bergkette und drüber bis zu dieser rötliche Stelle knapp über dem Horizont. Von dort zieht man mit den Wolken über den weitläufigen Himmel wieder nach rechts. :clap:

  • Zum ersten Bild wurde ja schon viel geschrieben. Beim zweiten Bild würde ich einen Teil von oben abschneiden. So wird der Aufbau noch ausdrucksvoller und die Farben im Himmel kommen besser rüber.


    Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
    der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
    nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)


    Romys Page

  • Finde beide Bilder toll gelungen, aber gerade Bild 1 hat das gewisse Extra in den Farben, das ist einfach wunderbar.